Hauptmenü öffnen


Klais-Orgel in St. Maria im Kapitol Köln
Orgelbauer: Johannes Klais Orgelbau; Opus: 1706
Baujahr: 1991
Geschichte der Orgel: 1765-67 Neubau durch Ludwig König

1871 Neubau durch Franz Wilhelm Sonreck (III/35)

1909 Neubau durch Ernst Seifert/Mannsfeld (IV/90)

1942-45 starke Kriegszerstörung

1955 Wiederaufbau der Kirche und Aufstellung einer Rieger-Serienorgel (II/19) auf der Empore

1991 Einbau der Klais-Orgel

Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 35
Manuale: 3 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P, Setzeranlage



Disposition

I Hauptwerk II Positiv III Schwellwerk Pedal
Bordun 16'

Principal 8'

Flöte 8'

Octave 4'

Blockflöte 4'

Quinte 22/3'

Superoctave 2'

Mixtur 4f 11/3'

Cornet 5f 8'

Trompete 8'

Traversflöte 8'

Gedackt 8'

Praestant 4'

Rohrflöte 4'

Nasard 22/3'

Principal 2'

Terz 13/5'

Cymbel 4f 1'

Cromorne 8'

Tremulant

Bourdon 8'

Gamba 8'

Vox Coelestis 8'

Principal 4'

Traversflöte 4'

Flageolett 2'

Larigot 11/3'

Dulcian 16'[1]

Hautbois 8'

Tremulant

Violon 16'

Subbaß 16'

Octave 8'

Spillflöte 8'

Tenoroctave 4'

Posaune 16'

Trompete 8'

Anmerkungen
  1. 2019 hinzugefügt

Rieger-Orgel 1955-1990

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Rieger Orgelbau
Baujahr: 1955
Geschichte der Orgel: Es handelte sich um eine 2manualige Serienorgel, die im Westwerk aufgestellt wurde. Das Brustwerk war abnehmbar, und der Subbaß horizontal unter der Orgel im Boden angebracht.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 21
Manuale: 2
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln



Disposition

Hauptwerk Brustwerk Pedal
Prinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Prinzipal 4'

Rohrflöte 4'

Quinte 22/3' [1]

Oktave 2'

Terz 13/5' [1]

Mixtur 5-6f

Tremulant

Gedackt 8'

Flöte 4'

Flöte 2'

Terz 13/5' [1]

Sifflöte 1'

Scharf 2f

Krummhorn 8'

Tremulant

Subbaß 16'

Oktavbaß 8'

Choralbaß 4'

Holzflöte 2'

Mixtur 2f

Regal 16'

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 1,2 ab c° beginnend

Seifert-Orgel 1909-1944

Orgelbeschreibung

Die Seifert-Orgel im Raum
Orgelbauer: Ernst Seifert (Köln-Mannsfeld)
Baujahr: 1907-09
Geschichte der Orgel: Die Seifert-Orgel war das Schwesterinstrument der Marienbasilika in Kevelaer. Der Spieltisch befand sich auf dem kleinen Vorbau über der Sängerbühne. (Aus dem Abnahmegutachten: "Der Organist sitzt also möglichst ungestört! Durch Öffnen eines kleinen Schiebefensters wird der Ausblick auf den Dirigenten und den Altar frei. Gutes Material, saubere Arbeit und zuverlässige Konstruktion sichern auch der Kapitolsorgel eine gute Zukunft.").

Das monumentale Werk von Seifert wurde durch die schweren Bombardements 1942-44 vernichtet.

Gehäuse: In der Nische der hinteren Emporenwand mit bemalten Prospektpfeifen
Windladen: Seifert-Membranladen
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 92 (90)
Manuale: 4
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln II/I, III/I, IV/I, III/II, IV/II, IV/III, I/P, II/P, III/P, IV/P, Generalkoppel, Manualoktavkoppel; Gruppenzüge Prinzipalchor, Rohrwerke, pp, p, mf, f, ff, Tutti, Generaltutti; Absteller Koppeln ab, Leerlaufkoppel I, 16' ab, Crescendo ab, Zungen ab für I / II / III / IV / P; "Crescendowalze und 2 Wagebalken für III. und IV. Man., schwarze, weiße, rote Freie Kombination. Balancenregisterwippen, die je nach Manual von verschiedener Farbe sind, mit 3 kleinen Zügen für die freien Kombinationen. Zentrifugalschleudermaschine ("The Patent Kinetic Blower") mit 7 Ps. von der Firma Wiebel, Köln und München-Gladbach."



Disposition

I. Manual II. Manual III. Manual[1] IV. Manual [2] Pedal
Principal 16'

Bordun 16'

Gambe 16'

Principal major 8'

Principal 8'

Flaut major 8'

Dolce 8'

Gedackt 8'

Flute harm. 8'

Octave 4'

Rohrflöte 4'

Hohlflöte 4'

Fugara 4'

Terz 31/5'

Quinte 22/3'

Octave 2'

Piccolo 2'

Octavin 1'

Mixtur 5f

Cymbel 5f

Cornett 4f

Tuba 16'

Trompete 8'

Clairon 4'

Viola 16'

Gedackt 16'

Principal 8'

Concertflöte 8'

Quintatön 8'

Gamba 8'

Rohrflöte 8'

Flauto amabile 8'

Viola 8'

Vox Angelica 8'

Octave 4'

Violine 4'

Flöte 4'

Violine 4'

Sesquialter 22/3'

Piccolo 2'

Mixtur 4f

Fagott 16'

Trompete 8'

Clarinette 8'

Quintatön 16'

Principal 8'

Violine 8'

Fernflöte 8'

Gedackt 8'

Gemshorn 8'

Vox coelestis 8'

Praestant 4'

Flauto 4'

Waldflöte 2'

Kornett 3f

Scharf 3f

Trompete 8'

Euphone 8'

Tremulant

Liebl. Gedackt 16'

Geigen-Principal 8'

Salicional 8'

Flöte 8'

Zartgedackt 8'

Aeoline 8'

Vox coelestis 8'

Flaut travers 4'

Cremona 4'

Flautino 2'

Harm. aetheria 3f

Oboe 8'

Vox humana 8'

Cor Anglais 8'

Carillon

Tremulant

Contrabass 32'

Principalbass 16'

Octavbass 16'

Violon 16'

Subbass 16'

Salicetbass 16'

Quintbass 102/3'

Oktavbass 8'

Cello 8'

Bassflöte 8'

Cornett 5f

Septime 44/7'

Flöte 4'

Posaune 16'

Trompete 8'

Clairon 4'


Schwellpedal

Subbass 16'

Gedacktbass 16'[3]

Liebl. Gedackt 8'[4]


Anmerkungen:

  1. im Schwellkasten
  2. Echo; im Schwellkasten
  3. Transmission IV.Man.
  4. Transmission III.Man.

Sonreck-Orgel 1871-1909

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Franz Wilhelm Sonreck
Baujahr: 1871
Geschichte der Orgel: Die Sonreck-Orgel ersetzte das Instrument von König, wobei einige Pfeifen übernommen wurden.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch/pneumatisch
Registeranzahl: 35
Manuale: 3 C-f3
Pedal: C-d1
Spielhilfen, Koppeln: III/I, I/P; Einführungstritte für Chor- und Zungenregister des Hauptwerks und des Pedals; Spielmaschine für das Hauptwerk und Ankoppelung des Nebenwerks; pneumatische Hebel für sämtliche Registerzüge; Calcanten-Ruf



Disposition

I. Hauptwerk II. Nebenwerk III. Echowerk Pedal
Principal 16' [1]

Bordun 16'

Octav 8'

Fugara 8'

Hohlflöte 8'

Octav 4'

Quinte 22/3'

Super Octav 2'

Cornett 5f 4'

Grosse Mixtur 4-6f 4'

Trompete 16'

Trompete 8'

Principal 8' [1]

Hohlflöte 8'

Gamba 8'

Flauto Traverso 8'

Fernflöte 8'

Octav 4'

Flaut Dolce 4'

Quinte 22/3'

Super Octav 2'

Glockenspiel 3f

Trompete Tenor 8'

Fagott&Oboe 8'

Geigenprincipal 8'

Gedact 8'

Salicional 8'

Flaut 4'

Vox Humana 8'

Clarinett 8'

Contrabass 16'

Subbass 16'

Violon 8'

Principal 8'

Gemshorn 8'

Quinte 51/3'

Octav 4'

Posaune 16'

Trompete 8'

Clairon 4'

Clarino 2'


Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 "Vom tiefen C an im Prospect."



Bibliographie

Anmerkungen: Die Orgel auf orgbase.nl - Juni 2015
Literatur: Zeitschrift für Instrumentenbau (1909) 413;

Albert Jepkens: Die neue Orgel der kath. Pfarrkirche zu Kempen am Niederrhein. Du Mont-Schauberg, Köln (1876)

Weblinks: Webseite der Kirchengemeinde

Zeitungsbericht zur Orgelsanierung