Irsee, Klosterkirche

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Freiwiß-Orgel in Irsee
Orgel im Raum
Manubrien der rechten Seite
Spieltisch
Orgelbauer: Balthasar Freiwiß, Aitrang
Baujahr: 1752–1754
Geschichte der Orgel: Reparaturen / Arbeiten:

1855/1857 Zimmermann, München

1868 Sauter, Mindelheim

1886/1887 Gebr. Hindelang, Ebenhofen

1902 Gebr. Hindelang, Ebenhofen

1951 Steinmeyer, Oettingen

1990 Restaurierung durch Franz Lang, Irsee[1]

Gehäuse: Rokokoprospekt, grün-rot marmoriert, vergoldetes Rocailleschnitzwerk, Typus „Fensterorgel“
Temperatur (Stimmung): Kirnberger III
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 31
Manuale: C–c3
Pedal: C–f0
Spielhilfen, Koppeln: Coppel II/I, I/P



Disposition

I Pars major
(HW)
II Pars minor
(RP)
Pedal
Principal 16'

Principal 8'

Gamba forte 8' [2]

Copl 8'

Quintadena 8' [3]

Octav 4'

Spiz-Flöte 4'

Rohr-Flöte 4'

Copl-Flöte 4'

Sesquialtera 2f 22/3'

Mixtur 9f 2' [4]

Cymbalum 4f 22/3' [5]

Trompete 8' [6]

Copl 8′

Flute douce 8' (ab c1)[7]

Salicional 8' (ab c1)[2][7]

Principal 4'

Fugara 4'

Floete 4'

Super-Octav 2' [8]

Mixtur 3f 1' [9]

Principal-Bass 16'

Sub-Bass 16' (nur C–H)

Porduen-Bass 16' [2]

Octav-Bass 8' [2]

Violon Bass 8' [2]

Quint Bass 51/3'

Hohlflaute 4'

Cornet 11f 4' (nur C–H)[10]

Posaune 16' [11]

Fagot 8' [11]


Anmerkungen
  1. ehemaliger Werkstattmitarbeiter von Gerhard Schmid
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Hindelang 1886/1887
  3. von Steinmeyer 1951 eingebaut, aus älterer Orgel
  4. terzhaltig
  5. 22/3', 2', 11/3', 1'
  6. abkonduktiert
  7. 7,0 7,1 darunter Copl
  8. Zimmermann 1855/1857
  9. Diskant: 8', 51/3', 4'
  10. 4'-Basis, terzhaltig
  11. 11,0 11,1 Schmid 1990



Bibliographie

Anmerkungen: Die Orgel wurde erst ein halbes Jahrhundert nach dem Kirchbau gefertigt. Ihr Sockel ist kunstvoll mit dem Chorgestühl verbunden. Die Registerzüge sind aus Pflaumenholz mit Registerschildern aus Messing, die Manualuntertasten mit Schlangenholz belegt und an der Stirnseite mit Bögen aus Buchsbaum versehen; die Obertasten aus Ebenholz mit Bein belegt.

„Balthasar Freiwiß hat 1754 ein Instrument vollendet, das – für eine Abteikirche konzipiert – zuerst einmal der Liturgie zu dienen hatte. Sein auf vielen Möglichkeiten der Klangschattierung basie­rendes Ausdrucksspektrum reicht von strahlendem Pathos über verschattete Melancholie bis hin zu weltmännischer, ja quirliger Lebensfreude. So ermöglicht uns diese Orgel einen akustischen Brückenschlag über mehr als zweieinhalb Jahrhunderte hinweg in die Festlichkeit, aber auch in die Wirklichkeitsfremdheit barocken Lebensgefühls.“
Roland Götz edition-ursin.de)

Literatur: Hermann Fischer und Theodor Wohnhaas: Die Orgeln von Irsee. Verein für Augsburger Bistumsgeschichte e.V., Sonderreihe Heft 7, 144 Seiten, 2006

Roland Götz. Meine Lieblingsorgel: Die Orgel in der ehem. Abteikirche zu Irsee. Musica Sacra 01/2009, S. 43–44

Hermann Fischer und Theodor Wohnhaas: Historische Orgeln in Schwaben. Verlag Schnell & Steiner, 1982

Georg Brenninger: Orgeln in Schwaben. Bruckmann, 1986

Discographie: Nimm auch meine Zähren an – Kompositionen von Pater Meinrad Spieß. Aurelius Sängerknaben Calw, Instrumentalensemble studio XVII augsburg, Roland Götz, Orgel; Leitung: Bernhard Kugler. Studio XVII Augsburg, CD 96532, Booklet (PDF)

Cithara Davidis – Die 1717er Vesper-Psalmen des Meinrad Spieß. Aurelius Sängerknaben Calw, Instrumentalensemble studio XVII augsburg, Roland Götz, Orgel; Leitung: Bernhard Kugler. Studio XVII Augsburg, CD 96531, Booklet (PDF)

SOLENNIA – Irsee und die Welt der Renaissance. Aurelius Sängerknaben Calw, Ltg. Bernhard Kugler; Samuel Schick, Roland Götz. Studio XVII Augsburg, CD 96530, Booklet (PDF)

„...damit GOttes Ehr befördert werde.“ Zum 250. Todesjahr des barocken Irseer Musik-Priors Meinrad Spieß. Aurelius Sängerknaben Calw, Streicher und Clarinen des studio XVII augsburg, Roland Götz (Orgel); Leitung: Bernhard Kugler. Studio XVII Augsburg, CD 96529, Booklet (PDF)

255 Jahre jung: Die Freiwiß-Orgel zu Irsee – Roland Götz mit Schwäbischem. Werke von Isfried Kayser, Ludwig Zöschinger, Johann Speth, Johann Ernst Eberlin, Joseph Lederer, Johann Xaver Nauss, Johann Caspar Simon und Justin Heinrich Knecht. Studio XVII Augsburg, CD 96528, Booklet (PDF)

Österreichischer Orgelbarock. Werke von Froberger, Muffat, Poglietti, Mozart/Eberlin und Richter. Roland Götz. Studio XVII Augsburg, CD 96508, Booklet (PDF)

Georg Muffat: Apparatus musico-organisticus. Tobias Lindner. organum classics 2014, Bestellnummer: 1430001, ASIN B002E9551Y

Weblinks: Website der Kirchengemeinde, → Orgel

Orgelblatt (PDF) (Memento 02/2016)

Wikipedia-Artikel, Bilder auf Wikimedia Commons

Eintrag auf orgbase.nl

Konzertreihe Irseer Orgelverspern

Edition Ursin – Irseer Musik der Renaissance


G. Muffat: Toccata Nona, Matteo Venturini:


Meinrad Spieß: Kyrie und Dies irae aus der Missa pro Defunctis – Aurelius Sängerknaben Calw: