Hauptmenü öffnen


Die Ott-Orgel am alten Standort in Göttingen
Orgelbauer: Paul Ott, Göttingen
Baujahr: 1951
Geschichte der Orgel: Das Instrument wurde erbaut für die Aula der Voigt-Realschule Göttingen.

Januar 2017: Transferierung nach St. Blasius Oxenbronn, Renovierung, Dispositionsänderung und komplette Neuintonation durch Orgelbau Geßner, Weißenhorn

Gehäuse: Gehäuseentwurf: Julius Ott, Harleshausen
Temperatur (Stimmung): Neidhardt 1724
Windladen: Schleifladen
Winddruck 65 mm WS
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 16
Manuale: 2, C-f3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln: II/I, I/P, II/P



Disposition

I Hauptwerk II Brustwerk Pedal
Principal 8'

Rohrflöte 8'

Octave 4'

Superoctave 2'

Mixtur 4f. 11/3'

Holzgedeckt 8'

Blockflöte 4'

Waldflöte 2'

Quinte 22/3'

Terz 13/5'

Öxle 8'


Tremulant

Subbaß 16'

Octavbaß 8'

Choralbaß 4'

Octave 2'

Dulcian 16'



Disposition 1951 – 2017

I Hauptwerk II Brustwerk Pedal
Rohrflöte 8'

Prinzipal 4'

Nasat 22/3'

Gemshorn 2'

Mixtur 3-4f.

Holzgedeckt 8'

Blockflöte 4'

Prinzipal 2'

Quinte 11/3'

Zimbel 2-3f.

Krummhorn 8'


Tremulant

Subbaß 16'

Prinzipal 8'

Oktave 4'

Nachthorn 2'

Dulzian 16'





Bibliographie

Anmerkungen: OSV: Pater Stefan U. Kling, Roggenburg
Weblinks: Die Orgel auf der Seite der Kirchengemeinde

Die Orgel bei Orgelbau Geßner

Artikel zur Umsetzung (Paywall)

Angebotsseite eines Orgelmaklers