Hauptmenü öffnen


Link-/Bornefeld-Orgel der ev. Kirche Herbrechtingen-Bolheim
Herbrechtingen-Bolheim, Ev. Kirche (21).jpg
Herbrechtingen-Bolheim, Ev. Kirche (23).jpg
Orgelbauer: Gebrüder Link, Giengen an der Brenz
Umbauten nach Plänen von Helmut Bornefeld
Baujahr: 1890, 1960
Geschichte der Orgel: Ausreinigungen:
1983: Gebrüder Link
1991: Gebrüder Link
2015: Friedrich Tzschöckel (mit denkmalgerechter behutsamer Nachintonation)
Umbauten: (nach Dokumentation Udo Großmann)

1890: erbaut von Gebrüder Link als II/P 10

1960: Erweiterung auf II/P 12, komplett neuer Klangaufbau
1974: +Posaune 16' -auf separater Ventillade-
1983: +Schalmei 8' -auf ergänzter Kegellade-

Gehäuse: von 1836, Johann Victor Gruol der Ältere und Johann Victor Gruol der Jüngere zugeschrieben; seitliche Schleierbretter vermutlich älter, unbekannten Ursprungs
Stimmtonhöhe: a1= 440 Hz (16°C)
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Kegelladen
Winddrücke: Kanal 80 mm WS, Ladenbalg I+P: 60 mm WS, Ladenbalg II: 60 mm WS
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 14
Manuale: 2, C-f3
Pedal: C-d1
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln: II/I, I/P, II/P
Tuttitritt



Disposition

I Hauptwerk II Hinterwerk Pedal
Schwegel 8'

Prinzipal 4'

Rauschharfe 4' + 22/3'

Hörnlein 13/5' + 11/7'

Mixtur 3-5f. 11/3'


Tremulant

Gedackt 8'

Rohrflöte 4'

Ital. Prinzipal 2'

Zimbel doppelt 1/2'

Schalmei 8'


Tremulant

Subbass 16'

Oktavbass 8'

Choralflöte 4' + 2'

Posaune 16'




Bibliographie

Anmerkungen: Das Instrument steht als eine von 30 Bornefeld-Orgeln unter Denkmalschutz (Liste, PDF).
Weblinks: Seite der Kirchengemeinde


Stiftung Orgeltest (12): Die olympische Posaune von Bolheim: