Heidenheim (Brenz), Pauluskirche

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Rieger-Orgel der Pauluskirche Heidenheim
Heidenheim, Pauluskirche (04).jpg
Heidenheim, Pauluskirche (20).jpg
Heidenheim, Pauluskirche (19).jpg
Orgelbauer: Rieger Orgelbau, Schwarzach
Mensuren und Intonation: Oswald Wagner
Baujahr: 1995
Gehäuse: Theodor Schnell (Ravensburg) 1898
Stimmtonhöhe: a1= 440 Hz
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Schleifladen
Winddruck mm WS: Hauptwerk: 73, Oberwerk: 70, Schwellwerk: 85, Pedal: 110, Pedal 32': 140
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 40
Manuale: 3, C–g3
Pedal: C–f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P; Spielhilfen: 12 x 16 gen., Sequ. < >, 3 Cresc.



Disposition

I Hauptwerk II Oberwerk III Schwellwerk Pedal
Bourdon 16'

Principal 8'

Bourdon 8'

Flûte harmonique 8'

Octav 4'

Nachthorn 4'

Superoctave 2'

Cornet V 8'

Mixtur V 11/3'

Trompete 8'

Clairon 4'

Holzgedackt 8'

Salicional 8'

Rohrflöte 4'

Nasard 22/3'

Doublette 2'

Terz 13/5'

Larigot 11/3'

Scharff IV 1'

Cromorne 8'


Tremulant

Bourdon 16'

Flûte 8'

Gambe 8'

Voix céleste 8'

Principal 4'

Flûte octaviante 4'

Octavin 2'

Plein Jeu V-VI 22/3'

Basson 16'

Trompette harm. 8'

Hautbois 8'

Voix humaine 8'


Tremulant

Untersatz 32' [1]

Principal 16'

Subbaß 16'

Octav 8'

Gemshorn 8'

Octav 4'

Bombarde 16'

Trompete 8'


Anmerkungen
  1. Extension des Principal 16', elektrisch traktiert, eigene Windversorgung



Bibliographie

Anmerkungen: OSV: Gerhard Klumpp
Discographie: siehe orgbase.nl
Literatur: Die Rieger-Orgel (1994/95) der Pauluskirche Heidenheim/Brenz. Evang. Pauluskirchengemeinde Heidenheim (Hrsg.), 20 Seiten DIN A5
Weblinks: Seite der Kirchengemeinde, Kirchenmusik

Wikipedia-Eintrag

Vorstellung beim Orgelbauer

Eintrag auf orgbase.nl


Stiftung Orgeltest (10): Der tiefste Ton im Landkreis erklingt in Heidenheim:


BACH: "Goldberg-Variationen" (Nr. 1 + 2), Christian Barthen (Youtube):


Link-Orgel 1937–1954 nach Bornefelds Umbau

Orgelbeschreibung

Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektrisch
Registeranzahl: 40
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln, 2 freie Kombinationen, 1 Pedalkombination, 14 Gruppenzüge



Disposition

I Hauptwerk II Oberwerk III Schwellwerk Pedal
Prinzipal 16'

Oktave 8'

Quinte 51/3'

Oktave 4'

Ital. Prinzipal 4'

Mixtur 3-4f. 2'

Quarte 11/3' + 1'

Quintade 8'

Rohrflöte 8'

Hohlschelle 4'

Trommet 4'

Rohrnasat 22/3'

Oktave 2'

Grobmixtur 5-8f. 11/3'

Terzian 11/3' + 4/5'

Schreipfeife 3f. 1'

Zimbel 3f. 1/4'

Regalpommer 16'


Tremulant

Gedacktpommer 16'

Spitzpfeife 8'

Stillgedackt 8'

Harfenprinzipal 4'

Flötgedackt 4'

Sesquialter 22/3' + 13/5'

Koppelflöte 2'

Gemsnasat 11/3'

Blockflöte 1'

Scharff 4-6f. 2/3'

Krummhorn 8'


Tremulant

Prinzipal 16'

Untersatz 16'

Quinte 102/3'

Oktavbaß 8'

Rauschwerk 4f. 51/3'

Choralbaß 3f. 4' + 2' + 11/3'

Hohlflöte 4'

Schweizerpfeife 1'

Posaune 16'

Dulzian 8'

Kornett 2'


Tremulant c.f.



Bibliographie

Anmerkungen: An diesem Instrument fanden 1946–1960 die weithin bekannten „Heidenheimer Arbeitstage für Neue Kirchenmusik“ in Zusammenarbeit mit Siegfried Reda statt.
Literatur: siehe orgbase.nl

Roman Summereder: "...als gingen uns jetzt erst die Ohren auf.": Helmut Bornefeld, Siegfried Reda und die Heidenheimer Arbeitstage für Neue Kirchenmusik 1946 - 1960; ein Beitrag zu musikalischen Auseinandersetzungen der Nachkriegszeit (=Quellen und Studien zur Musik in Baden-Württemberg Band 8). Strube VS-Edition 9088, München. ISBN 978-3-89912-138-4


Link-Orgel 1898

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Gebrüder Link, op. 300
Baujahr: 1898
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektrisch
Registeranzahl: 33



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk Pedal
Principal 16'

Principal 8'

Gedackt 8'

Flöte 8'

Gemshorn 8'

Gamba 8'

Salicional 8'

Quinte 51/3'

Octav 4'

Rohrflöte 4'

Quinte 22/3'

Octav 2'

Mixtur 3f. 22/3'

Trompete 8'

Bordun 16'

Principal 8'

Gedackt 8'

Zartflöte 8'

Aeoline 8'

Voix celeste 8'

Fugara 4'

Dolce 4'

Flauto 2'

Cornet 4' + 22/3'

Clarinette 8'


Tremolo Clainette

Principalbaß 16'

Violonbaß 16'

Subbaß 16'

Oktavbaß 8'

Quintbaß 102/3'

Cello 8'

Flöte 4'

Posaune 16'



Bibliographie

Literatur: siehe orgbase.nl