Havelberg, Dom St. Marien und St. Laurentius

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Blick zur Scholtze-Orgel
Spielschrank der Orgel
Orgelbauer: Gottlieb Scholtze (Neuruppin)
Baujahr: 1775-77
Geschichte der Orgel: Seit 15. Jhd. Orgel vorhanden, 1693-96 Neubau

1777 Neubau durch Scholtze (II+P/29) unter Verwendung von Pfeifenmaterial des Vorgänger-Instrumentes (von 1695)

1795/96 Restaurierung und Überholung durch Ernst Marx (Berlin): Dispositionsänderung (5 neue Register) und Klaviaturerweiterung; Erweiterung auf II+P/33, u.a. Posaune 32'

1835 Reparatur durch Gottlieb Heise (Potsdam)

1842 Umbau durch Gottlieb Heise: Quinte 2 2/3' statt Posaune 32' (1795)

1860 sowie 1890/91 Umbau im romantischen Stil durch Friedrich Hermann Lütkemüller (Wittstock) II+P/34, 6 Register neu

1917 Abgabe der Zinn-Prospektpfeifen für die Rüstung (Ausbau durch A. Schuke, Potsdam), 1935 Ersatz durch Zink-Pfeifen (A. Schuke)

1936/37 Umbau durch A. Schuke: Rückführung auf die Barockdisposition von vor 1800

1945 Beschädigung im Krieg: Pfeifen-Diebstahl und infolge der Sprengung der Havelbrücken

1949/50 Reparatur durch A. Schuke: kleine Dipositionsänderung und Ersatz von 400 Pfeifen

1953-1960 Restaurierung und z.T. neobarockisierende Umdisponierung durch A. Schuke (Potsdam)

2002 erneute Überholung/Restaurierung auf den Zustand von 1777 durch A. Schuke (12 Register sind noch von 1777)

Umbauten: 1796, 1860,1960, 2002
Gehäuse: Barock, 1777

1842 Umbau durch Gottlieb Heise (Potsdam): Beseitigung der Ohren, Glorie und diverser Figuren zugunsten zeitgemäßer Verzierungen; neue Farbfassung

Stimmtonhöhe: a1 = 460 Hz bei 17°C
Temperatur (Stimmung): Gleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: Mechanisch
Registertraktur: Mechanisch
Registeranzahl: 34
Manuale: 2; C, D-f1
Pedal: 1; C, D-c1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, I/P, Sperrventil Hauptwerk, Sperrventil Oberwerk, Sperrventil Pedal, Tremulant für II (außer Betrieb)



Disposition

I Hauptwerk II Oberwerk Pedal
Principal 16'

Octava 8'

Gedact 8'

Spitzflöt 8'

Octava 4'

Gedact 4'

Quinta 3'

Octava 2'

Waldflöte 2'

Mixtur 5f

Cornet 3f

Trompet 8'

Quintathön 16'

Principal 8'

Rohrflöt 8'

Salicional 8'

Octava 4'

Rohrflöt 4'

Nassat 3'

Octava 2'

Terz 13/5'

Quinta 11/3'

Sifflöt 1'

Mixtur 4fach

Crumhorn 8'

Tremulant (außer Betrieb)

Principal 16'

Sub Baß 16'

Octava 8'

Bassflöte 8'

Quinta 6'

Octava 4'

Mixtur 5f

Posaune 16'

Trompet 8'



Bibliographie

Literatur: Uwe Pape: Norddeutsche Orgelbauer und ihre Werke, Band 1: Friedrich Hermann Lütkemüller (Pape Verlag Berlin, 1999) S. 81, 101, 117, 120-26, 136, 161, 166, 184, 256, 261, 266.

Felix Friedrich / Vitus Froesch: "Orgeln in Sachsen-Anhalt" (Verlag Klaus-Jürgen Kamprad, Altenburg 2014) S. 190-93, 197, 245

Weblinks: Homepage der Domgemeinde

Wikipedia, mit Herkunftsangaben der Register