Hamburg, St. Michaelis (Konzertorgel)

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Hamburg, St.-Michaelis-Kirche, die Marcussen-Orgel.jpg
Hamburg, St. Michaelis (Konzertorgel).JPG
Hamburg, St. Michaelis (8).JPG
Orgelbauer: Marcussen & Søn (Apenrade, Dänemark)
Baujahr: 1914
Umbauten: 1950/51 starke Umarbeitung durch die Firma Walcker (Ludwigsburg) im Sinne des Neobarock sowie Erweiterung um ein drittes neobarockes Manualwerk (s.u.); 2009 Rekonstruktion und weitgehende Rückführung auf den alten Zustand durch Fa. Klais (Bonn) einschließlich des pneumatischen Original-Spieltischs. Die Konzertorgel ist zusätzlich vom 2009 neu eingerichteten Zentralspieltisch ansteuerbar.
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Taschenladen
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 41 (39) - 2671 Pfeifen
Manuale: 2 C-c4
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln II/I, I/P, II/P, Subkoppel II, Superkoppel II[1]



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk Pedal
Principal 16' [2]

Bordun 16'

Principal 8'

Doppelflöte 8'

Gemshorn 8'

Gamba 8'

Dulcian 8'

Octave 4'

Offenflöte 4'

Quintatön 4'

Quinte 22/3'

Octave 2'

Mixtur III-IV

Trompete 8'

Lieblich Gedackt 16'

Principal 8'

Konzertflöte 8'

Salicional 8'

Aeoline 8'

Vox coelestis 8' '[3]

Gedackt 8'

Quintatön 8'

Octave 4'

Gemshorn 4'

Querflöte 4'

Octavflöte 2' [1]

Terz 13/5' [1]

Cornett IV-VI [1]

Rauschquinte II 22/3' + 2' [1]

Oboe 8'

Principalbass 16'

Geigenbass 16'

Subbass 16'

Gedacktbass 16' (TM II)

Quinte 102/3'

Octave 8'

Gedackt 8'

Quinte 51/3'

Octave 4'

Posaune 16'

Trompete 8'


Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 ausgebaut bis c5
  2. Transmission aus Principal 16' des Pedals und im Diskant aus dem Principal 8' des Schwellwerks
  3. ab c0

Walcker-Orgel 1952-2009

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Walcker Orgelbau op.2985
Baujahr: 1952
Geschichte der Orgel: Nach dem Krieg war die große Walcker-Orgel teilweise zerstört und nicht spielbar. Nach den Plänen von KMD Friedrich Brinkmann baute Walcker die Konzertorgel nach neobarocken Idealen um, und erweiterte sie um ein drittes Manual und elektrifizierte die Traktur. Das Pfeifenwerk der Marcussen-Orgel wurde größtenteils umgearbeitet und wiederverwendet. Der dafür erbaute dreimanualige Walcker-Spieltisch wurde 1980 von Steinmeyer durch einen neuen ersetzt; den alten stellte man im gegenüberliegenden Restaurant „Zum Michel“ aus.
Umbauten: Neuer Spieltisch durch Steinmeyer 1980
Gehäuse: Marcussen 1913
Windladen: Taschenladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Manuale: 3 C-c4
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P, 4 freie Kombinationen (1980: 2 fr. Komb.), 1 freie Pedalkombination, Tutti (1980: Pleno), Crescendowalze, Zungeneinzelabsteller, Koppeln aus Walze (1980)



Disposition

I Hauptwerk II Positiv [1] III Schwellwerk Pedal
Quintade 16'

Prinzipal 8'

Gemshorn 8'

Rohrflöte 8'

Oktave 4'

Offenflöte 4'

Nasard 22/3' [2]

Oktave 2'

Mixtur VI-VIII [2]

Zimbel III [2]

Trompete 8'

Gedackt 8'

Quintade 8'

Prinzipal 4'

Blockflöte 4'

Prinzipal 2'

Quinte 11/3'

Scharff IV-VI

Dulzian 16'

Krummhorn 8'

Tremulant

Gedackt 16'

Prinzipal 8'

Holzflöte 8'

Violflöte 8'

Oktave 4'

Rohrflöte 4' [2]

Oktave 2' [2]

Gemshorn 2'

Oktave 1' [2]

Terzian II 13/5'

Rauschpfeife II [3]

Scharff V [2]

Oboe 8'

Rohrschalmey 4' [2]

Tremulant

Prinzipalbaß 16'

Subbaß 16'

Gedacktbass 16' (Transm. III)

Quinte 102/3'

Oktavbaß 8'

Gedackt 8'

Oktave 4'

Nachthorn 2' [2]

Mixtur VI [4]

Posaune 16'

Trompete 8'

Anmerkungen

  1. außer Quintade 8' alle Register neu
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 vollständig neues Register 1952
  3. Quintchor neu
  4. aus dem I. Manual



Bibliographie

Literatur: Markus Zimmermann: Musik im Michel - Die Orgeln der Hauptkirche St. Michaelis zu Hamburg (Regensburg, 2010)

Hans-Jürgen Wulf, Manuel Gera, Christoph Schoener: Die Orgeln der Hauptkirche St. Michaelis Hamburg (Hamburg, Hauptkirche St. Michaelis, 2010 - Broschüre)

Günter Seggermann: Die Orgeln der Hauptkirche St. Michaelis zu Hamburg (Schnell&Steiner, 1992)

Günter Seggermann: Orgeln in Hamburg (Hans-Christians-Verlag, Hamburg 1997) S. 150

"Die schönsten Orgeln" - Orgelkalender 2013 (St. Benno-Verlag Leipzig)

Weblinks: Auf der Webseite der Michaelisgemeinde

Auf der Webseite der Firma Klais

-orgbase.nl (block. Link)

-orgelsite.nl (block. Link)

Auf Wikipedia