Halle (Saale), Franckesche Stiftungen, Freylinghausen-Saal

Aus Organ index
Version vom 7. Oktober 2021, 11:24 Uhr von JJBB1 (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Orgelbauer: Wilhelm Rühlmann Orgelbau (Zörbig) Opus 363
Baujahr: 1913
Geschichte der Orgel: Das Instrument ersetzt eine Vorgänger-Orgel aus dem 18. Jahrhundert. 1913 Neubau der Orgel durch Rühlmann, 1917 Abgabe der originalen Prospektpfeifen für die Rüstung und Ersatz durch Zink-Pfeifen, 1990 Restaurierung durch Alexander Schuke Orgelbau Potsdam.
Stimmtonhöhe: a'=440 Hz
Temperatur (Stimmung): Gleichstufig
Windladen: Kastenlade
Spieltraktur: Pneumatisch
Registertraktur: Pneumatisch
Registeranzahl: 18
Manuale: 2, Umfang C-f3
Pedal: 1, Umfang C-d1
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln II/I, I/P, II/P, Super II/I, Kollektivdrücker p, mf, tutti



Disposition

Manual I - Hauptwerk Manual II - Oberwerk Pedalwerk
Gedackt 16'

Principal 8'

Flauto traverso 8'

Bordun 8'

Gambe 8'

Oktave 4'

Mixtur 2-4fach 2'

Geigenprincipal 8'

Rohrflöte 8'

Lieblich Gedackt 8'

Salicional 8'

Flauto amabile 4'

Fugara 4'

Subbass 16'

Violon 16'

Stillgedackt 16' (Transmission aus Gedackt 16' I)

Principal 8'

Oktave 4'



Bibliographie

Anmerkungen: Eine Besonderheit sind die oben verzierten Prospekpfeifen.
Discographie: Matthias Eisenberg spielt Werke von Rinck, Mendelssohn, Rheinberger (CD, ram 59812)
Literatur: Felix Friedrich / Vitus Froesch: "Orgeln in Sachsen-Anhalt" (Verlag Klaus-Jürgen Kamprad, Altenburg 2014) S. 79-80
Weblinks: Franckesche Stiftungen Beschreibung und Fotos auf orgbase.nl