Hagnau (Bodensee), St. Johann Baptist

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Blick zur Orgel von 1903
Spieltisch der Orgel von 1903, links am Untermanual sichtbar: der Crescendohebel (Wechselwirkung mit Balanciertritt)
Detailansicht des Crescendohebels.
Orgelbauer: Xaver Mönch Orgelbau, Überlingen
Baujahr: 1903
Geschichte der Orgel: 1743 erste (bekannte) Orgel von Johann Michael Bieler aus Konstanz, 1836 Neubau einer Orgel mit 14 Registern auf einem Manual und Pedal durch den Orgelbauer Scheffold (Biberach) mit mechanischen Schleifladen (drei Faltenbälge auf dem Kirchendachboden), 1886 erste Pläne des Orgelinspektors Molitor aus Konstanz mit Xaver Mönch für einen Orgelneubau, Oktober 1903 Fertigstellung der Orgel mit 18 Registern auf 2 Manualen und Pedal, 1917 Abgabe der Prospektpfeifen aus Zinn zu Rüstungszwecken, 1930 neue Prospektpfeifen aus Zink, Einrichtung Zartbass 16' als Windabschwächung vom Subbaß, Vox Celeste 8' erhält eigene Pfeifen, Pläne zur Drehung des Spieltisches um 180° Grad (Blick zum Altar), 1982 Restaurierung des Gehäuses, Reinigung und Instandsetzung durch Orgelbaumeister Graf von Kerssenbrock (München), dabei Rückversetzung der Orgel um 20cm, neue Prospektpfeifen aus Zinn, 2 neue Register auf einer Zusatzwindlade: Liebl. Gedeckt 8' und Krummhorn 8', 1994 Restaurierung der Orgel unter strengen denkmalpflegerischen Gesichtspunkten durch Mönch Orgelbau, dabei Beibehaltung des gewachsenen Zustandes und der Zusatzwindlade, Besetzung derselben mit stilistisch passenderen Registern (Liebl. Gedeckt 8', Oboe 8'), Bau neuer Prospektpfeifen, Heraufsetzung des Winddruckes von 94mmWs auf die ursprünglichen 104 mm WS
Umbauten: 1917 (Abgabe Prospektpfeifen), 1930 (Überarbeitung), 1967 (Techn. Umbau), 1982 (Gehäuserestaurierung, Erweiterung), 1994 (Restauration nach strengsten Kriterien)
Gehäuse: Neogotisch, 1903
Stimmtonhöhe: a'=440 Hz
Temperatur (Stimmung): Gleichstufig
Windladen: Pneumatische Kegellade
Spieltraktur: Pneumatisch
Registertraktur: Pneumatisch
Registeranzahl: 20 (21)
Manuale: 2, Umfang C-f3
Pedal: 1, Umfang C-d1
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln II/I, I/P, II/P, Sub I/I, Super I/I, Sub II/I, Super II/I, 1 freie Kombination, 3 feste Kombinationen piano, mezzoforte, tutti, Auslöser, Automatisches Pedal (Pianopedal) ab, Kalkantenklingel (pneumatisch ausgelöst!), Druckknopf im Rücken des Spielers, Tremolo für Manual II, Registercrescendo in 12 Stufen (Fußbalanciertritt und Crescendohebel links am 1. Manual), Crescendo ab



Disposition

I Hauptwerk II Hinterwerk Pedalwerk
Bourdon 16'

Principal 8' [1]

Gedeckt 8'

Gamba 8'

Dolce 8'

Octave 4'

Traversflöte 4'

Piccolo 2'

Mixtur 4fach 2 2/3'

Geigenprincipal 8' [2]

Soloflöte 8'

Liebl. Gedeckt 8' [3]

Salicional 8'

Aeoline 8'

Vox celeste 8' [4]

Violine 4'

Oboe 8' [3]


Tremolo

Violon 16'

Subbaß 16'

Zartbaß 16' [5]

Octavbaß 8'


Anmerkungen
  1. E-f1 im Prospekt, Zinn
  2. D-B, g0-d1 Prospekt
  3. 3,0 3,1 Zusatzlade von 1982
  4. schwebend
  5. Windabschwächung Subbaß



Bibliographie

Weblinks: Seite der Kirchengemeinde

Eintrag beim Orgelbauer

Eintrag bei orgbase.nl

Ausführliche Beschreibung und viele Fotos bei kirchen-online.org