Hörselberg-Hainich/Wenigenlupnitz, St. Cosmas und Damian

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Oestreich-Orgel in Wenigenlupnitz
Wenigenlupnitz, St. Cosmas und Damian (27).jpg
Wenigenlupnitz, St. Cosmas und Damian (18).jpg
Orgelbauer: Johann-Markus Oestreich und Johann Georg Oestreich
Baujahr: 1805–1809
Geschichte der Orgel: 1918 Abgabe der Prospektpfeifen zu Rüstungszwecken, Ersatz durch Zink
Umbauten: 1836 Umbau durch Johann Michael Holland und Friedrich Wilhelm Holland: Ersatz von drei Registern, Erneuerung der Spielanlage
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 21
Manuale: 2, C–f3
Pedal: C–c1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: II/I, I/P; Zimbelstern



Disposition

I Hauptwerk II Oberwerk Pedal
Principal 8′

Gedact 8'

Hohlflöte 8′

Quintatön 8′

Violdigambe 8'

Octave 4′

Spitzflöte 4′

Quinte 3′

Mixtur 4f 2'

Cimbel 2f

Gedact 8′

Flöt traverße 8′

Salicional 8′

Principal 4′

Kleingedackt 4′

Octave 2′

Mixtur 3f


Tremulant

Subbaß 16′

Violon 16′

Octavenbaß 8′

Posaune 16'



Bibliographie

Anmerkungen: Das Instrument ist Stand 2021 stark renovierungsbedürftig.
Literatur: Hartmut Haupt: Orgeln in Nord- und Westthüringen. Thüringisches Landesamt für Denkmalpflege, Erfurt 1998 (=Arbeitshefte des Thüringischen Landesamtes für Denkmalpflege Nr. 13)
Weblinks: Website der Kirchengemeinde

Wikipedia

Eintrag auf orgbase.nl

Kirchenwege Wartburgland: Orgelklang – Die St.-Cosmas-und-Damian-Kirche in Wenigenlupnitz