Höhenkirchen-Siegertsbrunn/Siegertsbrunn, St. Peter

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Adresse: 85635 Siegertsbrunn, Oberbayern, Bayern, Deutschland
Gebäude: Katholische Pfarrkirche St. Peter

Orgelbeschreibung

Pfeifenattrappen vor den Lautsprecherboxen der Digitalorgel in St. Peter Siegertsbrunn
Siegertsbrunn, St. Peter (Digitalorgel) (3).jpg
Ansicht aus dem Kirchenraum
Spieltisch der Johannus-Digitalorgel
Orgelbauer: Johannus Digitalorgeln
Produktbezeichnung: Sweelinck 35 Avantgarde (Limited Edition 32/50)
Baujahr: ~ 2007
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde im Rahmen einer Sonderserie als Ausstellungsstück gefertigt und besitzt aus diesem Grund zusätzliche besondere Solo-Register. Sie ersetzt eine Pfeifenorgel, deren Baujahr und Erbauer bisher nicht ermittelt werden konnten, die jedoch etwa 17 bzw. 18 Register besessen hat und mit elektro(pneumatischen) Trakturen ausgestattet war. Der Spieltisch der Vorgängerorgel wies kein Firmenschild auf und war zudem nicht für das Instrument selbst erbaut worden, da er eigentlich mit drei Manualen ausgerüstet war, wobei das erste Manual durch ein Holzbrett ersetzt war. Teile der ehemaligen Prospektpfeifen bilden heute einen kleinen Blindprospekt an der Emporenrückwand.
Registeranzahl: 65
Manuale: 3 C-c4
Pedal: 1 C-f3
Spielhilfen, Koppeln: I/II, III/II, III/I, I/P, II/P, III/, Setzeranlage (mit Setzerschloss), PP, P, MF, F, FF, Tutti, Zungen Ab, Alles Ab, Registercrescendotritt, drei Schwelltritte (jeweils einen für jedes Manual), Registercrescendotritt, drei Intonationen (Barock, Romantik, Symphonisch), Solo, Hymnus, Trio, CH, MIDI für jede Klaviatur, Transposer, MB, CF, FA, CR



Disposition

I Positiv II Hauptwerk III Schwellwerk Pedal
Prinzipal 8'

Bordun 8'

Oktave 4'

Flöte 4'

Nasat 22/3'

Flöte 2'

Terz 13/5'

Oktave 1'

Zimbel III

Regal 8'

Tremulant

Prinzipal 16'

Prinzipal 8'

Diapason 8'

Hohlflöte 8'

Flöte coelestis 8'

Gamba 8'

Oktave 4'

Offenflöte 4'

Quinte 22/3'

Oktave 2'

Blockflöte 2'

Mixtur VII

Kornett IV

Trompete 16'

Trompete 8'

Vox humana 8'

Tremulant


II Solo-Orchestral [1]

Viola 8'

Clarinette 8'

Oboe 8'

Brass Trumpet 8'

Trumpet 8'

Tromba 8'

Tuba 8'

Quintatön 16'

Prinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Viola di Gamba 8'

Vox coelestis 8'

Oktave 4'

Koppelflöte 4'

Salizional 4'

Quintflöte 22/3'

Oktave 2'

Waldflöte 2'

Nasat 11/3'

Oktave 1'

Sesquialtera II

Scharff III

Fagott 16'

Festival-Trompete 8'

Oboe 8'

Dulzian 8'

Schalmey 4'

Tremulant

Prinzipal 16'

Subbass 16'

Oktavbass 8'

Gedeckt 8'

Choralbass 4'

Bassflöte 4'

Nachthorn 2'

Rauschpfeife IV

Bombarde 32'

Posaune 16'

Trompete 8'

Klarine 4'


Anmerkung:

  1. Als Nummer 32 der limitierte Sonderserie (nur 50 Stück!) erhielt die Orgel zusätzliche orchestrale Soloregister, die sich über Druckknöpfe unter dem II. Manual einschalten lassen.




Bibliographie

Anmerkungen: Eigene Sichtung - Dezember 2021
Weblinks: Webseite der Kirchengemeinde