Gollhofen, St. Johannis

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


"Orgel-Altar" in Gollhofen, Voit 1766
Gollhofen, St. Johannis, Orgel (01).jpg
Gollhofen, St. Johannis, Orgel (22).jpg
Orgelbauer: Johann Rudolf Voit & Johann Michael Voit, Schweinfurt
Baujahr: 1765/66
Umbauten: 1990 - Restaurierung durch Wolfgang Hey, Urspringen

Juni 2019 - Generalüberholung durch Deininger & Renner, Wassertrüdingen

Gehäuse: 1767 im Rokokostil von Johann Georg Auwera
Temperatur (Stimmung): ungleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 12
Manuale: CD–c3
Pedal: CD–d1
Spielhilfen, Koppeln: Pedalkoppel[1]




Disposition

Manualwerk Pedalwerk
Principal 8'

Gedeckt 8' (B/D)[2]

Viola di Gamba 8' (B/D)[2]

Salicional 8'

Oktav 4'

Flöte 4'

Quint 22/3'

Oktav 2'

Sesquialter 13/5' [3]

Mixtur 4f


Stern [4]

Subbass 16'

Oktavbass 8'


Anmerkungen
  1. Die Pedalkoppel "oktaviert" ab f0, ab dort wird F, Fis usw. betätigt; die Pedalregister klingen regulär weiter.
  2. 2,0 2,1 Bass-/Diskantteilung bei h0 / c1
  3. voll ausgebaut
  4. =Zimbelstern



Bibliographie

Discographie: Historische Orgeln: Mittelfranken - Uttenhofen, Gollhofen, Erlangen, Unterasbach. Werner Jacob. Christophorus SCGLX 73 937, 80er Jahre, LP
Literatur: Helmut Schatz: Der Orgel-Altar in der Kirche von Gollhofen, PDF 1 MB
Weblinks: Seiten der Kirchengemeinde

Der Bildhauer Johann Georg Auwera auf wuerzburgwiki.de

Kirchenbeschreibung bei der Kommune


Jesus bleibet meine Freude - Johann Sebastian Bach (Orgel/Trompete) BWV 147: