Gerstetten/Dettingen (Albuch), Peterskirche

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Link-/Bornefeld-Orgel in Dettingen
Orgel im Raum
Prospekt
Orgelbauer: Gebrüder Link, Giengen an der Brenz, op. 945
Konzept und Disposition: Helmut Bornefeld
Baujahr: 1975
Stimmtonhöhe: a1= 440 Hz
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 19
Manuale: 2, C–g3
Pedal: C–f1
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln: II/I, I/P, II/P
Gruppenzüge: Tutti, Gesamtplenum 16', Plenum HW 8' Plenum P 16', Plenum BW 8', Kornett 8', Zungenpleno 8'; Einzelregister aus Gruppenzügen, Zungeneinzelabsteller



Disposition

I Hauptwerk II Brustwerk[1] Pedal
Quintade 16'

Schwegel 8'

Prinzipal 4'

Rauschharfe 4' + 22/3'

Waldflöte 2'

Mixtur 4-6f. 11/3'


Tremulant

Rohrgedackt 8'

Rohrflöte 4'

Prinzipal 2'

Hörnlein 13/5' + 11/7'

Gemsnasat 11/3'

Scharfzimbel 3f. 1/2'

Trompete 8'


Tremulant

Untersatz 16'

Offenflöte 8'

Basszink 51/3'

Hohlflöte 4'

Rauschpfeife 2' + 11/3'

Posaune 16'


Tremulant


Anmerkungen
  1. schwellbar



Bibliographie

Anmerkungen: Das Instrument steht als eine von 30 Bornefeld-Orgeln unter Denkmalschutz (Liste, PDF).
Literatur: Musik und Kirche 3/1977

Schwab/Lübke: Bornefeld-Orgeln. Merseburger 1987

Weblinks: Orgelvorstellung auf der Seite der Kirchengemeinde

Eintrag auf orgbase.nl

Eintrag auf kirchbau.de


"Stiftung Orgeltest" (14): Helmut Bornefelds Lieblingsinstrument steht in Dettingen: