Geislingen (Steige), Stadtkirche

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Kirchplatz, 73312 Geislingen an der Steige, Baden-Württemberg, Deutschland
Gebäude: evang. Stadtkirche
Weitere Orgeln: Truhenorgel (Rensch I/3)

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Kurt Oesterle, Albershausen
Baujahr: 1976
Geschichte der Orgel: 1976 erbaut durch Kurt Oesterle, Albershausen. Auch wurde der nahezu komplette Registerbestand der Vorgängerorgel (Weigle 1934) integriert.

1993 Ausreinigung / Dispositionsänderungen

2012 Modernisierung/Erweiterung (u.a. neuer Schwellkasten, Setzeranlage, neuer Prinzipal 8', Integration von Registern einer abgängigen Orgel) durch Gilbert Scharfe, Ebersbach

Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 69
Manuale: 3, C-a3
Pedal: C-
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln: I/II, II/I, III/I, III/II, Pos/I, Pos/II, Pos/III, UnterW/I, UnterW/II, UnterW/III, I/P, II/P, III/P, Pos/P, UnterW/P

Suboktavkoppeln: III/I, III/II, III/III,

Superoktavkoppeln: III/I, III/II, III/III, III/P

Setzeranlage (2012)



Disposition

I Hauptwerk II Oberwerk III Schwellwerk Positiv Pedal
Flöte 16′

Prinzipal 8′

Gedeckt 8′

Flûte octaviante 8′

Oktave 4′

Traversflöte 4′

Doublette 2′

Rauschwerk IV 22/3

Mixtur IV 11/3

Fagott 16′

Trompete 8′

Rohrgedeckt 16′

Prinzipal 8′

Lieblich Gedeckt 8′

Quintatön 8′

Oktave 4′

Blockflöte 4′

Superoktave 2′

Waldflöte 2′

Quinte 11/3

None 8/9

Sesquialter II

Scharf IV-V 1′

Zimbel III 1/3

Krummhorn 8′


Tremulant

Gedeckt 16′

Prinzipal 8′

Rohrflöte 8′

Salizional 8′

Voix céleste 8′

Oktave 4′

Kleingedeckt 4′

Spitzflöte 4′

Nasat 22/3

Schwiegel 2′

Sifflöte 1′

Terz-Sept II

Mixtur IV 2′

Dulzian 16′

Oboe 8′

Klarine 4′


Tremulant

Gemshorn 8′

Gemshorn 4′

Nachthorn 2′

Mixtur IV 2′


Unterwerk:

Bourdon 8′

Gamba 8′

Rohrflöte 4′

Prinzipal 2′

Terz 13/5


Tremulant

Untersatz 32′ (P)

Prinzipalbass 16′ (G)

Subbass 16′ (G)

Flöte 16′ (P)

Untersatz 16′ (K)

Quintbass 102/3′ (G)

Oktavbass 8′ (G)

Metallflöte 8′ (P)

Holzflöte 8′ (S)

Metallflöte 4′ (P)

Spitzflöte 4′ (K)

Hohlflöte 4′ (S)

Bauernpfeife 2′ (S)

Hintersatz IV 51/3′ (G)

Rauschbass IV 4′ (S)

Posaune 16′ (G)

Trompetenbass 8′ (G)

Fagott 8′ (K)

Clairon 4′ (S)


Tremulant (S)



Bibliographie

Anmerkungen: Integriert wurden die Register einer Orgel aus einer aufgegebenen Kirche, die nun als Positiv und Unterwerk jedem Manual und dem Pedal frei angekoppelt werden können.

P ... Prospektpedal, G ... Großpedal, K ... Kleinpedal, S ... Solopedal

Weblinks: Ausführliche Darstellung der Orgel(-geschichte) auf der Seite der Kirchengemeinde

Wikipedia-Eintrag

Eintrag auf orgbase.nl


Die Orgel in der Stadtkirche Geislingen, Thomas Rapp: