Gefell/Blintendorf, St. Marien

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Hiebe-Orgel in Blintendorf
Orgel im Raum
Prospekt
Orgelbauer: Johann Tobias Hiebe (Hübe), Schleiz
Baujahr: 1743
Geschichte der Orgel: 1991–1995 Restaurierung durch Orgelbau Waltershausen
Stimmtonhöhe: a1= 440 Hz
Temperatur (Stimmung): Werckmeister III
Windladen: Schleifladen
Winddruck 70 mmWS
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 10
Manuale: 1, CD–c3
Pedal: CD–c1
Spielhilfen, Koppeln: Coppel (Pedalkoppel), Tremulant





Disposition

Manual Pedal
Gedakt 8'

Flöte 8'

Prinzipal 4'

Gedakt 4'

Flöte 4'

Quinte 3'

Nasat 3'

Octav 2'

Mixtur 3f 1'

Subbaß 16'



Bibliographie

Literatur: Hartmut Haupt: Orgeln im Bezirk Gera – Eine Übersicht über die Orgellandschaft Ostthüringen. Rat des Bezirkes Gera, Abt. Kultur, Gera 1989

OrgelFahrt 2019: Zwischen Saale und Orla unterwegs von Pößneck, Molbitz, Schleiz und Schloß Burgk über Sparnberg, Blintendorf nach Gefell vom 21.-23. Juni mit dem Frauenkirchenkantor Matthias Grünert, Dresden. Orgelfahrt.de, Wittmannsgereuth 2019

Weblinks: Website der Kirchengemeinde

Wikipedia

Eintrag auf orgbase.nl

Stiftung KiBa: St. Marien Blintendorf


Orgelschätze in Thüringen: Die Hiebe-Orgel in Blintendorf, Thorsten Pirkl:


Matthias Grünert unterwegs / Blintendorf / Dorfkirche / Hiebe-Orgel / Lanchares / Versos de 5 tono: