Hauptmenü öffnen


Lütkemüller-Orgel im Güstrower Dom
Orgelbauer: Friedrich Hermann Lütkemüller (Wittstock/Dosse) Opus 103
Baujahr: 1868
Umbauten: 1939 Umdisponierung im Sinne der Orgelerneuerungsbewegung durch Kemper & Sohn (Lübeck)

1984-86 Rekonstruktion und Rückführung auf die Disposition von 1868 durch Gebr. Jehmlich und Kristian Wegscheider (Dresden), vor allem durch den Einbau von Original-Lütkemüllerregistern aus der von diesem 1858 umgebauten Scherer-Orgel in Tangermünde.

Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 37
Manuale: 3 C-f3
Pedal: 1 C-d1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/II, I/P, Sperrventile für alle Werke



Disposition

I Hauptwerk II Manual III Manual Pedal
Bordun 16'

Viola di Gamba 16'

Principal 8'

Doppel-Flöte 8'

Viola di Gamba 8'

Octave 4'

Doppel-Flöte 4'

Quinte 22/3'

Octave 2'

Mixtur 5f

Trompete 8'

Quintatön 16'

Principal 8'

Gedackt 8'

Salicional 8'

Octave 4'

Rohrflöte 4'

Quinte 22/3'

Octave 2'

Mixtur 4f

Clarinette 8'

Lieblich Gedackt 16'

Gemshorn 8'

Gedackt doppelt 8'

Dolce 8'

Principal 4'

Fugara 4'

Flöte 4'

Untersatz 32'

Violon 16'

Subbaß 16'

Principal 8'

Baßflöte 8'

Violoncell 8'

Octave 4'

Posaune 16'

Trompete 8'



Bibliographie

Discographie: siehe auf orgbase.nl
Weblinks: Orgelbeschreibung auf der Webseite der Domgemeinde

Orgelbeschreibung

Beschreibung und Fotoserie auf orgbase.nl