Frankfurt (Main)/Höchst, St. Justinus

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Kuhn-Orgel im histor. Gehäuse aus 1740
Orgelbauer: Orgelbau Kuhn AG/Männedorf (Schweiz)
Baujahr: 1988
Geschichte der Orgel: Vorgänger-Orgel: 1736-40 vom Mainzer Orgelbauer Johann Onimus, 1830 Restaurierung, 1884 und 1894 weitere Veränderungen an Disposition und Gehäuse, 1960 Elektrifizierung.
Gehäuse: Johannes Onimus, 1736-1740
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch + elektrisch
Registeranzahl: 43
Manuale: 3, C-a'"
Pedal: C-g'
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln II-I, III-II, I-P, II-P, III-P; Setzeranlage mit 2400 Kombinationen



Disposition

I Rückpositiv II Hauptwerk III Echowerk Pedal
Principal 8'

Bourdon 8'

Quintatön 8'

Prästant 4'

Gedacktflöte 4'

Nasard 2 2/3'

Flageolet 2'

Terz 1 3/5'

Sifflet 1'

Mixtur III-IV 1 1/3'

Sordun 16'

Cromorne 8'


Tremulant

Bourdon 16'

Principal 8'

Hohlflöte 8'

Viola da Gamba 8'

Coppel 8'

Octave 4'

Rohrflöte 4'

Quinte 2 2/3'

Superoctave 2'

Mixtur IV-V 2'

Cymbel III 1'

Cornet V 8'

Trompete 8'

Bourdon 8'

Flöte 8'

Salicional 8'

Gemshorn 4'

Traversflöte 4'

Waldflöte 2'

Echocornett III 2 2/3'

Basson-Hautbois 8'

Vox humana 8'


Tremulant

Violonbass 16'

Subbass 16'

Prästant 8'

Gedackt 8'

Quinte 5 1/3'

Octave 4'

Bombarde 16'

Posaune 8'

Clarine 4'



Bibliographie

Literatur: siehe auf orgbase.nl
Weblinks: Orgelbeschreibung auf der Homepage von Kuhn Orgelbau

Wikipedia

Orgelbeschreibung auf orgbase.nl