Feldkirch/Tosters, Wallfahrts- und Filialkirche St. Corneli und Cypriani

Aus Organ index
Version vom 8. April 2022, 10:52 Uhr von JJBB1 (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Feldkirch Tosters StCorneli innen7.jpg
Feldkirch Alte PK Hll. Kornelius und Cyprian und Friedhof 12.JPG
Orgelbauer: Martin Pflüger
Baujahr: 1994
Gehäuse: Josef Breinbauer 1884
Temperatur (Stimmung): ungleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 11
Manuale: 1
Pedal: C-d'





Disposition

Manual Pedal
Principal 8'

Holzflöte 8'

Octav 4'

Rohrflöte 4'

Quint 22/3'

Terz 13/5'

Waldflöte 2'

Quint 11/3'

Mixtur III 2'

Prinzipal 2' (VA aus Mixtur)

Subbass 16'

Gedacktbass 8'



Bibliographie

Anmerkungen: Manualregister mit Schleifentrennung in Bass und Diskant

Das kleine Instrument zu St. Corneli besticht durch seine hohe klangliche und handwerkliche Qualität. Obwohl es nur 1 Manual aufweist, sind die Registriermöglichkeiten dank einer Diskant-Bass-Teilung der Register recht vielseitig. Die Mixturpfeifen wurden angefertigt und spendiert von Bruno Schwind, einem mit der Familie Pflüger durch Heirat verwandten Orgelbauer. Mit ihrem historischen Gehäuse passt die neue Orgel ausgezeichnet in die Kirche St. Corneli.

Weblinks: http://ofsg.org/wp-content/uploads/2010/12/BULL033.pdf