Hauptmenü öffnen

Erlangen, St. Matthäus


Alternativer Name: Matthäuskirche
Orgelbauer: Klais Orgelbau
Baujahr: 2020/21
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 41 (43)
Manuale: 3 C-g3
Pedal: C-f'
Spielhilfen, Koppeln: noch unbekannt



geplante Disposition 2021

I Hauptwerk II Positiv III Schwellwerk Pedal
Salicional 16’

Principal 8’

Viola di Gamba 8‘

Flaut d‘amour 8′

Oktave 4′

Rohrflöte 4‘

Quinte 22/3

Superoctav 2′

Terz 13/5

Mixtur IV 2‘

Trompete 8′

Suavial 8′

Rohrflöte 8′

Quintatön 8′

Principal 4′

Spitztraverse 4′

Nasat 22/3

Spillpfeife 2′

Terz 13/5

Sifflet 11/3

Cymbel III 1‘

Vox humana 8′

Cymbelstern

Stillgedeckt 16′

Geigenprincipal 8′

Bordunalflöte 8′

Aeoline 8′

Vox coelestis 8‘[1]

Fugara 4′

Flauto 4′

Flautino 2′

Fagott 16′

Trompette 8′

Hautbois 8′

Untersatz 32‘[2]

Prinzipalbaß 16′

Salicetbaß 16‘[3]

Subbaß 16′

Stillgedackt 16‘[4]

Oktavbaß 8′

Gedacktbaß 8′

Choralbaß 4′[5]

Posaune 16′

Trompete 8′

Anmerkungen
  1. ab c°
  2. Fortsetzung Subbaß 16‘
  3. Transmission aus dem Hauptwerk (I)
  4. Transmission aus dem Schwellwerk (III)
  5. Fortsetzung Oktavbaß 8‘

Walcker—Orgel 1961-2020

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: E. F. Walcker, Ludwigsburg, op. 4096
Baujahr: 1961
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde von LKMD Friedrich Högner (Disposition) und Kirchenarchitekt Gustav Gsaenger entworfen. Aufgrund erheblicher technischer Mängel in der Komstruktion und der zeittypischen Verwendung von „minderwertigem Material“ wurde sie schließlich durch einen Neubau ersetzt.
Gehäuse: moderner Werkprospekt
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 46
Manuale: 3, C-g3
Pedal: C-f'
Spielhilfen, Koppeln: I/II, III/II, III/I, I/P, II/P, III/P; 3 freie Kombinationen; Walze; Tutti; HR ab; Zungeneinzelabsteller.



Disposition

I Brustwerk II Hauptwerk III Schwellwerk Pedal
Singend Gedeckt 8′

Quintatön 8′

Nachthorn 4′

Nasard 22/3

Prinzipal 2′

Superquinte 11/3

Jauchzend Pfeife III 1′ [1]

Terzzimbel III

Rankett 16′

Rohrschalmey 8′

Tremulant

Gedecktpommer 16′

Prinzipal 8′

Rohrflöte 8′

Quintade 51/3

Oktave 4′

Offenflöte 4′

Superoktave 2′

Kornett III-V

Mixtur IV-V 11/3

Trompete 16′[2]

Trompete 8′

Lieblich Gedeckt 16′

Holzprinzipal 8′

Rohrgedeckt 8′

Salicional 8′

Prinzipal 4′

Blockflöte 4′

Waldflöte 2′

Sifflöte 1′

Oberton III 8/9[3]

Mixtur V 22/3

Fagott 16′[2]

Französische Oboe 8′

Kopftrompete 4′

Tremulant

Prinzipalbaß 16′

Subbaß 16′

Quintbaß 102/3

Oktavbaß 8′

Pommer 8′

Nachthorn 4′

Piccoloflöte 2′

Choralbaß III 4′ [4]

Baßzink VII 51/3[5]

Posaune 16′

Trompete 8′

Corno 4′

Anmerkungen
  1. 1‘ +  1/3′ +  1/2
  2. 2,0 2,1 C-H halbe Länge
  3. 8/9′+  4/7′ + 2/5
  4. 4‘+ 11/3′ + 1′
  5. 51/3′+ 4′ + 31/5′ + 22/3′ + 22/7′ + 1′ +  2/3'


Bibliographie

Literatur: WALCKER Hausmitteilung No.30, Januar 1963
Weblinks: Seiten des Orgelbauvereins