Hauptmenü öffnen


Orgelbauer: Romanus Seifert & Sohn, Kevelaer
Baujahr: 1956
Geschichte der Orgel: 1849 Neubau durch Gebr. Müller, Reifferscheidt,
1899 Angebote für den Aufbau und die Erweiterung der alten Orgel in der neuerbauten Kirche durch Gebr.Müller, Reifferscheidt, Heinrich Dauzenberg, Linnich, und August Görres, Neuss. Einbau und Erweiterung wurden nicht durchgeführt.
1932 Neubau durch Karl Bach, Aachen. Diese Orgel wurde mit der Kirche im II: Weltkrieg zerstört,
1956 Neubau durch Romanus Seifert & Sohn, Kevelaer.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 17
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-f1



Disposition seit 1956

I Hauptwerk II Positiv Pedal
Principal 8’

Rohrflöte 8’

Octave 4’

Nasard 22/3

Waldflöte 2’

Mixtur 4f 11/3

Singend Gedackt 8’

Hohlflöte 8’

Principal 4’

Nachthorn 2’

Sesquialter 2f 22/3

Zimbel 2fach

Subbass 16’

Octavbass 8’

Gedacktbass 8’

Bartpfeife 4’

Quintatön 2’


Gebr. Müller - Orgel 1849, Zustand 1899

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Gebr. Müller, Reifferscheidt
Baujahr: 1849
Geschichte der Orgel: Orgel beim Neubau der Kirche 1899 aufgegeben.
Registeranzahl: 7
Manuale: 1
Pedal: 1





Zustand der Orgel 1899 (nach Angebot Heinrich Dauzenberg)

I Hauptwerk Pedal
Prästant 4’

Hohlflaut 8’

Flauttraver 8’ Discant

Flautine 4’

Oktave 2’

Mixtur 3f 1’

Trompete 8’

angehängt [1]


Anmerkungen:

  1. nicht belegt, aber anzunehmen



Zustand der Orgel 1899 (nach Angebot August Görres)

I Hauptwerk Pedal
Prinzipal 4’

Hohlflaut 8’ Bass / Discant

Flauttrav 8’ Discant

Flautin 4’

Octav 2’

Mixtur 11/2

Trompet 8’

angehängt [1]


Anmerkungen:

  1. nicht belegt, aber anzunehmen

Karl Bach - Orgel 1932

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Karl Bach, Aachen
Baujahr: 1932
Geschichte der Orgel: Orgel im II. Weltkrieg zerstört.
Registeranzahl: 18
Manuale: 2
Pedal: 1



Disposition 1932 - 1945

I Hauptwerk II Positiv Pedal
Prinzipal 8’

Gemshorn 8’

Hohlflöte 8’

Prästant 4’

Quintflöte 22/3

Principalflöte 2’

Cornett 4fach

Bordun 8’

Salicional 8’

Vox coelestis 8’

Nachthorn 4’

Blockflöte 2’

Cymbel 3fach

Trompete 8’

Tremulant

Subbass 16’

Zartbass 16’

Cellobass 8’

Choralbass 4’




Bibliographie

Literatur: Hans Hilberath, Die Orgeln des Kreises Erkelenz;
in: Gottfried Göller und Hans Hilberath (Hrsg.), Musik in der Erkelenzer Landen;
Schriftenreihe des Kreises Heinsberg, Band I, Kreis Heinsberg, 1972 ; S. 152 - 153.

Hans Hilberath, Glocken und Orgeln des Stadtgebietes Erkelenz;
Schriftenreihe des Heimatvereins der Erkelenzer Lande e.V.; Erkelenz 1985; S. 129.