Hauptmenü öffnen


Rieger-Orgel aus 1991
Orgelbauer: Rieger-Orgelbau, Schwarzach
Baujahr: 1991
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch/elektrisch
Registeranzahl: 50
Manuale: 3 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln I/II, III/II, III/I, I/P, II/P, III/P; Kombinationen: 12 x 16 gen., 8 indiv., Sequ. < >



Disposition

Rückpositiv (I) Hauptwerk (II) Schwellwerk (III) Pedal
Prestant 8'

Bourdon 8'

Principal 4'

Rohrflöte 4'

Sesquialtera II 22/3'

Doublette 2'

Larigot 11/3'

Scharff III 1'

Cromorne 8'

Tremulant

Bourdon 16'

Principal 8'

Spitzflöte 8'

Flûte harmonique 8'

Octav 4'

Waldflöte 4'

Quinte 22/3'

Superoctave 2'

Mixtur IV 11/3'

Zimbel III 1/2'

Cornet V 8'

Trompete 16'

Trompete 8'

Clairon 4'

Kontrabaß 16'

Geigenprincipal 8'

Holzflöte 8'

Gambe 8'

Voix céleste 8'

Prestant 4'

Salicet 4'

Nazard 22/3'

Octavin 2'

Tierce 13/5'

Sifflet 1'

Plein Jeu VI 2'

Basson 16'

Trompette harm. 8'

Oboe 8'

Clairon harm. 4'

Voix humaine 8'

Tremulant

Untersatz 32'

Principal 16'

Subbaß 16'

Principal 8'

Flöte 8'

Choralbaß 4'

Rauschpfeife 22/3'

Bombarde 16'

Trompete 8'

Clairon 4'

Nenninger-Orgel 1966-1991

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Guido Nenninger
Baujahr: 1966
Geschichte der Orgel: Die Nenninger-Orgel ersetzte die notdürftig reparierte Maerz-Orgel. Die Disposition stammte vom damaligen Organisten Robert M. Helmschrott. Die vor der Hauptorgel errichtete Chororgel war von der Empore aus spielbar. Die Nenninger-Orgel wurde schließlich durch den Neubau von Rieger ersetzt.
Gehäuse: "...füllt mit seinen 5 Türmen und dem dazwischen gesetzten Schwellwerk mächtig emporstrebend die Rückwand des Mittelschiffs der Kirche" [1].
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 39
Manuale: 3 C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/II, III/I, I/P, II/P, III/P; 2 freie Kombinationen, 1 Pedalkombination; Zungen ab, Walze, Tutti, Generaltutti



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk III Rückpositiv Pedal
Quintade 16'

Principal 8'

Rohrflöte 8'

Oktav 4'

Gemshorn 4'

Octav 2'

Mixtur major 6f 2'

Mixtur minor 3f 2/3'

Trompete 8'

Holzflöte 8'

Spitzgedackt 8'

Salicional 8'

Prinzipal 4'

Blockflöte 4'

Nasard 22/3'

Waldflöte 2'

Terz 13/5'

Scharff 4f 1'

Dulcian 16'

Trompetenregal 8'

Rohrschalmey 8'

Tremulant

Gedackt 8'

Prästant 4'

Rohrflöte 4'

Prinzipal 2'

Spitzquinte 11/3'

Oktävlein 1'

Cimbel 3-4f 2/3'

Krummhorn 8'

Tremulant

Principalbaß 16'

Subbaß 16'

Oktavbaß 8'

Rohrpommer 8'

Choralbaß 4'

Cornett 51/3'+31/5'

Mixtur 5f 22/3'

Posaune 16'

Bombarde 8'

Clarine 4'


Maerz-Orgel 1882-1965

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Franz Borgias Maerz
Baujahr: 1882
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde 1945 durch Bombentreffer schwer beschädigt und nur notdürftig repariert. Schließlich wurde sie durch die Nenninger-Orgel ersetzt.
Umbauten: 1926 Überholung durch Schuster
Gehäuse: fünfteiliger, neugotischer Prospekt mit doppelgeschossigen Zwischenfeldern
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 20
Manuale: 2 C-f3
Pedal: C-d1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, I/P, Collectivtritt



Disposition

I. Manual II. Manual Pedal
Bourdon 16' [1]

Principal 8'

Salicional 8' [2]

Flöte 8' [3]

Octav 4'

Rohrflöte 4'

Superoctav 2'

Mixtur 4f 22/3' [4]

Cornett 4f 4'

Liebl. Gedackt 16'

Geigenprincipal 8'

Aeoline 8'

Spitzflöte 4'

Fugara 4'

Violonbass 16'

Subbass 16'

Octavbass 8'

Violoncello 8'

Gedecktbass 8'

Posaunenbaß 16'

Anmerkungen

  1. ab F
  2. "Die ersten 7 Töne von Holz offen, Rest 14löthig"
  3. "Von Fichtenholz offen, verkehrt labiirt"
  4. 22/3' +2'+11/3' +1'

Egedacher-Orgel 1641-1881

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Christoph Egedacher d.Ä. (gest. 1664)
Baujahr: 1643
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde 1881 abgebaut und durch die Maerz Orgel ersetzt.
Umbauten: 1838 Reparatur und "Einbau einer Gamba" durch Martin Binder aus Pfaffenhofen
Windladen: Schleiflade
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 12




Bibliographie

Literatur: [1] Angaben zu den früheren Orgeln: G.Brenninger; Die Orgeln des Landkreises Erding. Heimatkundliche Schriftenreihe für den Lkr. Erding, Bd. 1 (1977), S. 78-80
Weblinks: Beschreibung der Rieger-Orgel auf den Seiten der Erbauerfirma