Engelberg, Klosterkirche (Hauptorgel)

Aus Organ index
Version vom 8. Oktober 2021, 13:47 Uhr von MartinH (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Friedrich Goll aus 1876
Orgelbauer: Friedrich Goll
Baujahr: 1876/1877/1926
Geschichte der Orgel: Friedrich Goll schuf für die Klosterkirche als opus 12 eine neue Orgel mit 50 Registern auf drei Manualen und Pedal. Sie wies Kegelladen mit Barkerhebeln und ein Schwellwerk auf.

Das Instrument hat mehrere Umbauten erfahren. Durch Orgelbau Goll & Cie wurde das Instrument in den Jahren 1924 bis 1926 auf 134 Register erweitert, ein neuer Spieltisch eingebaut und eine Röhrenpneumatik eingerichtet. Vertraglich waren ursprünglich 121 Register vorgesehen. Ein Prinzipal 8′ wurde später ergänzt.

Von 1992 bis 1993 erfolgte eine Restaurierung durch Orgelbau Graf AG. Das Instrument erhielt einen neuen Spieltisch mit Setzeranlage und zwei neue Pedalregister. Heute besitzt die Orgel 137 Register mit insgesamt 9097 Orgelpfeifen. Die grösste Pfeife misst 9,06 Meter, die kleinste hat eine Länge von 5 mm.

Das Instrument verfügt über zahlreiche Schwellkästen, die gestaffelt sind und eine orchestrale, stufenlose Dynamik ermöglichen. Bis auf das Hauptwerk und das Grosspedal sind alle Werke schwellbar, ein Teil des Oberwerks sogar zweifach und zwei Register dreifach. Sechs Schwelltritte steuern die pneumatischen Koppeln. Die Register Dulcian, Physharmonica und Clarinette in Werk (II) sind als durchschlagende Zungen gebaut. Die Spiel- und Registertrakturen sind elektrisch.

Umbauten: Orgelbau Graf, 1993
Windladen: Kegelladen mit Barkerhebeln
Spieltraktur: elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 137
Manuale: 4
Pedal: C-g'
Spielhilfen, Koppeln: Normal-Koppeln: II/I, III/I, IV/I, I/II, III/II, IV/II, IV/III, I/P, II/P, III/P, IV/P;

Superoctav-Koppeln (II, III und IV ausgebaut bis c5): II/I, III/I, IV/I, II/II, III/II, IV/II, III/III, IV/III, IV/IV, II/P, III/P, IV/P; Suboctav-Koppeln: II/I, III/I, IV/I, III/II, IV/II, IV/III;

256fache elektronische Setzeranlage, Sequenzer, Schwellwerk gesamt, Schwellwerk innen, Schwellwerk speziell für Echo-Bourdon (84) und Vox humana (101), Schwellwerk für das Kleinpedal



Disposition

Hauptwerk (I, C-c4) Echowerk (II, C-c4) Solowerk (III, C-c4) Oberwerk (IV, C-c4) Pedal (C-g')
Gross-Principal 16′

Gross-Bourdon 16′

Principal 8′

Solo-Principal 8′

Flötenprincipal 8′

Tibia 8′

Flöte 8′

Flauto dolce 8′

Gemshorn 8′

Bourdon 8′

Gamba 8′

Dolce 8′

Cornett V 8′

Gross-Quinte 51/3

Prestant 4′

Gemsoctave 4′

Hohlflöte 4′

Dolciato 4′

Gross-Terz 31/5

Quinte 22/3

Mixtur IV-V 22/3

Gross-Septime 2 2/7′

Superoctave 2′

Flautino 2′

Scharf V ( TRM) 2′

Cymbel III (TRM) 2′

Gross-None 17/9

Terz 13/5

Superquinte 11/3

Sifflöte 1′

Bombarde 16′

Trompete 8′

Clairon 4

Gross-Salicional 16′

Gross-Gedeckt 16′

Lieblich Principal 8′

Suavial 8′

Flauto amoroso 8′

Spitzflöte 8′

Gedackt 8′

Viola 8′

Dulciana 8′

Unda maris 8′

Dolce Cornett V (TRM) 8′

Klein-Principal 4′

Traversflöte 4′

Rohrflöte 4′

Salicet 4′

Dolcequinte 22/3

Dolcemixtur IV 22/3

Octavin 2′

Dolce-Terz 13/5

Dulcian 16′

Physharmonica 8′

Clarinette 8′

Cromorne 8′

Schalmei 4′

Tremolo lento

Tremolo vivo

Lieblich Gedackt 16′

Geigenprincipal 8′

Soloflöte 8′

Wienerflöte 8′

Lieblich Bourdon 8′

Coppelflöte 8′

Quintatön 8′

Salicional 8′

Aeoline 8′

Vox coelestis 8′

Solocornett V (TRM) 8′

Streichcornett V (TRM) 8′

Kleingedackt 4′

Klein-Spitzflöte 4′

Flûte d’amour 4′

Viole d’amour 4′

Harmonia aetherea III (TRM) 4′

Rohrquinte 22/3

Streichquinte 22/3

Flageolet 2′

Zartvioline 2′

Terzflöte 13/5

Bassetthorn 16′

Oboë 8′

Waldhorn 8′

Englisch Horn 4′

Tremolo lento

Tremolo vivo

Rohrgedeckt 16′

Hornprincipal 8′

Fugara 8′

Nachthorn 8′

Flûte harmonique 8′

Flötengedeckt 8′

Echo-Bourdon 8′

Cello 8′

Violine 8′

Vox angelica 8′

Harmonica 8′

Echo-Cornett V (TRM) 8′

Octave 4′

Klein-Fugara 4′

Fernflöte 4′

Flûte pastorale 4′

Nasard 22/3

Echo-Mixtur IV-V 22/3

Piccolo 2′

Larigot II (TRM) 2′

Acuta V (TRM) 2′

Echo-Terz 13/5

Echo-Superquinte 11/3

Septime 11/7

None 8/9

Basson 16′

Vox humana 8′

Saxophon 8′

Tuba 8′

Trompette harmonique 8′

Dulcianquinte 51/3

Clarino 4′

Euphonterz 31/3

Tremolo lento

Tremolo vivo

Contraprincipalbass 32′

Principalbass 16′

Violonbass 16′

Gemshornbass 16′

Subbass 16′

Gross-Gedeckt (TM) 16′

Rohrgedeckt (TM) 16′

Stillgedeckt 16′

Gross-Salicional (TM) 16′

Harmonicabass (Schwebg) 16′

Cornettbass VI (TRM) 16′

Quintbass 102/3

Octavbass 8′

Flötenbass 8′

Gedecktbass 8′

Violoncello 8′

Harmonica (TRM) 8′

Terzbass 62/5

Bass-Gross-Quinte 51/3

Bass-Gross-Mixtur VIII (TRM) 5 1/3′

Septimenbass 4 4/7′

Principalflöte 4′

Zart-Gedeckt 4′

Rauschpfeife IV 4′ Nonenbass 35/9

Bass-Gross-Terz 31/5

Bass-Quinte 22/3

Bass-Gross-Septime 22/7

Flauto 2′

Hintersatz III 2′

Bass-Gross-None 17/9

Contrabombarde 32′

Basson (aus TRM) 16′

Posaunenbass 16′

Trompetbass 8′

Fagott 8′

Bass-Clarino 4′



Bibliographie

Anmerkungen: Die Orgel des Klosters Engelberg ist die grösste Orgel in der Schweiz