Emmering (bei Fürstenfeldbruck), St. Johannes der Täufer

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Glatzl-Orgel in Emmering bei Fürstenfeldbruck
Orgelbauer: Georg Glatzl
Baujahr: 1934
Umbauten: ~1950 Elektrifizierung und Entfernung der Oktavkoppeln und festen Kombinationen

2020 Umbau, Erweiterung und neuer Spieltisch durch Christoph Kaps

Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch[1]
Registertraktur: elektropneumatisch[1]
Registeranzahl: 19 (28)
Manuale: 2 C-f3
Pedal: 1 C-d1
Spielhilfen, Koppeln: bis 2020 Normalkoppeln, 2 freie Kombinationen

1934: II/I, II/I (Sub), II/I (Super), II/II (Super), I/P (Super), I/P, II/P, Piano, Mezzoforte, Forte, Tutti, 1 freie Kombination, Automatisches Pianopedal, Crescendowalze, Zungen ab



Disposition[2]

I. Manual[3] II. Manual Pedal
Principal 8'

Gedackt 8'

Pommer 8'

Quintadena 8'

Octave 4'

Nachthorn 4'

Salicet 4'

Prinzipal 2'

Oktävlein 1'

Mixtur 3-4f 2'

Cimbel 4f 11/3'

Trompete 8'

Schalmey 4'[4]

Bourdon 16'

Flötenprincipal 8'

Rohrgedeckt 8'

Salicional 8'

Vox coelestis 8'

Praestant 4'

Traversflöte 4'

Blockflöte 2'

Prinzipal 2'

Mixtur 4f 2'

Oboe 8'

Tremulant

Contrabaß 16'

Subbaß 16'

Zartbaß 16'

Flötenbaß 8'

Salicionalbaß 8'

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 ursprünglich pneumatisch
  2. nach den Angaben auf den Internet-Seiten der Gemeinde
  3. teilweise Transmissionen aus dem II. Manual
  4. vacat; in ODB nicht genannt


Bibliographie

Anmerkungen: In der Chronik der Kirche berichtet Brenninger von "19 Registern und 8 Transmissionen". Da solche Auszüge in der Disposition jedoch offensichtlich unterschiedliche Namen aufweisen, und auch in unterschiedlicher Oktavlage auftreten, ist eine Analyse nur schwer möglich. Denkbar wäre beispielsweise, dass es sich neben üblichen Auszügen (z.B. Oktävlein 1' aus Mixtur) um Oktavtransmissionen bzw -extensionen z.T. zwischen den Manualen handelt (II Bourdon 16 <> I Gedeckt 8'; II Salicional 8' <> I Salicet 4'). Auf dieser Vermutung basieren die oben in der Disposition angegebenen Auszüge.

Die Orgel funktioniert derzeit nur eingeschränkt. Eine Sanierung und Erweiterung ist im Gange.

In der Literatur ist eine leicht abweichende (und vermutlich originale) Disposition genannt. Dabei ist im I. Manual statt der (vorgesehenen) Schalmey 4' das Register Dolce 8' genannt, und zusätzlich eine Spitzflöte 2'. Möglicherweise wurden bei einem Umbau Register(bzw -schaltungen) entfernt, um Platz für geplante Erweiterungen zu schaffen.

Angaben: Kirchengemeinde St. Johannes der Täufer Emmering - September 2017

Literatur: Orgeldatenbank Bayern v3 (2009)
Weblinks: Beschreibung auf den Seiten der Gemeinde