Ellwangen (Jagst), Basilika St. Vitus

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Prospekt
Orgelbauer: Walcker, Ludwigsburg, op. 4096
Baujahr: 1964
Geschichte der Orgel: 1737 Orgel eines unbekannten Meisters, 1776 Umbau durch Ehrlich

1994 neues Werk von Walcker, eingebaut in das hist. Gehäuse

Umbauten: 1994 Renovierung und Umbau durch Wiedenmann, Eberhardzell
Gehäuse: Johann Anton Ehrlich (1776)
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 44
Manuale: 3, Umfang: C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln: III/I, II/I[1], III/II; I/P, II/P, III/P
Suboktavkoppeln[2]: II/I, III/I, III/II, II/II
Superoktavkoppeln[2]: III/I, III/II

Erweiterungen 1994[3]: Setzeranlage (16 Ebenen, 12 Kombinationen), Sequenzer, Crescendo, Registerfessel, Zungen ab



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk III Kronwerk Pedal
Rohrflöte 16′

Prinzipal 8′ [4]

Gemshorn 8′

Octave 4′ [5]

Koppelflöte 4′

Quinte 22/3' [2]

Superoktave 2′ [2]

Cornett 3f 22/3' [2]

Mixtur 5-6f 2'

Trompete 16′

Trompete 8′


Tremulant

Weitprinzipal 8′

Holzflöte 8′

Harfpfeife 8′

Vox coelestis 8′ (ab c) [2]

Holzprinzipal 4′

Blockflöte 2′ [6]

Mixtur 4f 1'

Fagott 16'

Trompette harmonique 8′ [2]

Vox humana 8′

Schalmey 4′


Tremulant

Gedeckt 8′

Rohrquintade 8′

Prinzipal 4′

Gemsrohrgedackt 4′

Quintflöte 22/3'

Octave 2′ [7]

Terz 13/5'

Quinte 11/3' [8]

Sifflöte 1′

Scharfzimbel 4f 2/3'

Dulcian 16′

Krummhorn 8′ [2]


Tremulant

Röhrenglocken [9]

Prinzipalbass 16′

Subbass 16′

Oktavbass 8′

Rohrpfeife 8′

Waldflöte 4′

Choralbass 4′ [10]

Hintersatz 4f 22/3' [11]

Kontrafagott 32′

Posaune 16′

Bombarde 8′



Disposition 1964-1994

I Hauptwerk II Schwellwerk III Kronwerk Pedal
Rohrflöte 16′

Prinzipal 8′

Gemshorn 8′

Oktav 4′

Koppelflöte 4′

Rohrnasat 22/3'

Larigot 3f 13/5'

Mixtur 5-7f 11/3'

Kling. Zimbel 3f 1/2'

Trompete 16′

Trompete 8′


Tremulant

Weitprinzipal 8′

Holzflöte 8′

Harfpfeife 8′

Holzprinzipal 4′

Superoktave 2'

Quintlein 11/3'

Paletta 4/5' + 8/9'

Scharff 4-5f

Fagott 16'

Vox humana 8′

Schalmey 4′


Tremulant

Gedeckt 8′

Rohrquintade 8′

Prinzipal 4′

Gemsrohrgedackt 4′

Blockflöte 2'

Quintflöte 22/3'

Terz 13/5'

Septime 11/7'

Sifflöte 1′

Scharfzimbel 4f 11/3'

Dulzian 16′

Krummhorn 8′


Tremulant

Prinzipalbass 16′

Subbass 16′

Oktavbass 8′

Rohrpfeife 8′

Waldflöte 4′

Piffaro 4′ + 2' + 1'

Basszink 4f 51/3'

Contrafagott 32′

Posaune 16′

Bombarde 8′


Anmerkungen
  1. wahlweise mechanisch/elektrisch, 1994
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 neu 1994
  3. vormals: 3 freie Kombinationen, 1 freie Pedalkombination, 6 feste Kombinationen
  4. tlw. neu
  5. z.T. aus Weitprinzipal. 8' (SW)?
  6. = vorm. Waldflöte 4' (P)
  7. = vorm. Blockflöte 2' (KW)
  8. = vorm. Quintflöte 22/3' (KW)
  9. Röhrendämpfung an/ab
  10. aus vorm. Rohrnasasat 22/3' (P)
  11. aus vorm. Rohrnasat 22/3' + Larigot 3f 13/5' (P)



Bibliographie

Anmerkungen: OSV/Disposition 1964: Hans Böhringer, Stuttgart
OSV/Disposition Umbau 1994: Bernhard Ader, Stuttgart
Discographie: Orgelmusik aus der Basilika Ellwangen. Willibald Bezler, MAS 021, LP
Literatur: Heribert Halbe: Orgeln in katholischen Kirchen Ostwürttembergs. Eigenverlag Heidenheim 2003, ISBN 3-00-010980-3

siehe orgbase.nl

Weblinks: Seite der Kirchengemeinde

Eintrag bei orgbase.nl