Dresden/Neustadt, Simultankirche St. Martin (ehemalige Garnisonkirche), evang. Teil

Aus Organ index
Version vom 15. August 2020, 15:33 Uhr von Mlang (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Garnisonkirche Dresden Innenansicht ehem. evang. Teil
Orgelbauer: Gebrüder Jehmlich (Bruno & Emil), op.157
Baujahr: 1900
Geschichte der Orgel: Die Garnisonkirche St. Martin in Dresden war die Garnisonkirche der Albertstadt, die als Militärstadt für große Teile der Sächsischen Armee angelegt wurde. Die Doppelkirche entstand in der zweiten Bauphase zwischen 1893 und 1900 in zentraler Lage des Kasernenkomplexes. Wikipedia

Im katholischen und evangelischen Teil der Garnisonkirche wurden 1900 Orgeln der Orgelbaufirma Gebrüder Jehmlich (Bruno & Emil) errichtet. Beide Orgeln wurden durch eine gemeinsame Windversorgungsanlage verbunden.

Der evangelische Teil der Kirche wurde nach Fertigstellung des neuen Gemeindezentrums der St.-Pauli-Kirche in den 1960er Jahren nicht mehr für die Seelsorge benötigt.

In die Räume zogen zwischenzeitlich ein Magazin des Staatstheaters und die Phonothek der Sächsischen Landesbibliothek (heute SLUB) ein. Zeitweise hatte hier auch die Puppentheatersammlung ihr Domizil.

Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: ursrünglich 52, 1951 (50 Register)
Manuale: 3
Pedal: 1



Disposition, ursprünglicher Zustand nach Oehme Supplementband

I. Manual II. Manual III. Manual Pedal und Nebenregister und Spielhilfen
Prinzipal 16’

Bordun 16’

Prinzipal 8’

Bordun 8’

Gambe 8’

Salicional 8’

Gemshorn 8’

Oktave 4’

Spitzflöte 4’

Fugara 4’

Quinte 2 2/3’

Oktave 2’

Cornett 2 2/3’ 3-5f.

Mixtur IV 2’

Trompete 8’

Gambe 16’

Prinzipal 8’

Konzertflöte 8’

Gedackt 8’

Fugara 8’

Dolce 8’

Quintatön 8’

Prinzipal 4’

Rohrflöte 4’

Oktave 2’

Terz 1 3/5’

Sifflöte 1’

Mixtur 2’ 3-4f.

Klarinette 8’

Gedackt 16’

Geigeprinzipal 8’

Rohrflöte 8’

Violine 8’

Aeoline 8’

Vox coelestis 8’

Konzertflöte 4’

Salicet 4’

Nasat 2 2/3’

Waldflöte 2’

Harmonia aetherea III

Oboe 8’

Prinzipalbass 32’ (offen)

Prinzipalbass 16’

Flötenbass 16’

Subbass 16’

Violonbass 16’

Oktavbass 8’

Cellobass 8’

Oktavbass 4’

Posaunenbass 32’

Posaunenbass 16’

Trompetenbass 8’

NEBENREGISTER und SPIELHILFEN

6 Normalkoppeln

Generalkoppel

Oktavkoppeln II/I, III/II, III/III

feste Kombinationen: Flöten-, Gamben-, Rohrwerk-Chor, ff, f, mf , Auslöser für die festen Kombinationen

Crescendowalze

Schweller III. Man.

Einschalter: Zugregister, Gruppen, Crescendo

Ausschalter: Koppeln und Rohrwerke


Disposition, Zustand 1951 nach Überprüfung durch Prof. Greß

I. Manual II. Manual III. Manual Pedal und Nebenregister und Spielhilfen
Prinzipal 16’

Oktave 8’

Suavial 8’

Holzflöte 8’

Quintatön 8’

Oktave 4’

Spitzflöte 4’

Gedackt 4’

Waldflöte 2’

Quinte 1 1/3’

Cornett III – V

Mixtur IV

Zimbel II vacat

Trompete 8’

Schalmei 4’ vacat

Prinzipal 8’

Bordun 8’

Salicional 8’

Oktave 4’

Rohrflöte 4’

Quintatön 4’ vacat

Nasat 2 2/3’

Oktave 2’

Blockflöte 2’ vacat

Terz 1 3/5’

Sifflöte 1’

Mixtur III – IV

Fagott 16’

vacat

Quintatön 16’

Rohrflöte 8’

Dolce 8’

Gemshorn 8’

Prinzipal 4’

Holzflöte 4’

Salicet 4’

Quinte 2 2/3’

Oktave 2’

Terzian II vacat

Scharf IV vacat

vacat

Prinzipalbass 32’

Prinzipalbass 16’

Flötenbass 16’

Subbass 16’

Oktavbass 8’

Gedacktbass 8’

Oktavbass 4’

Choralbass 2’

Posaunenbass 32’

Posaunenbass 16’

Trompetenbass 8’

NEBENREGISTER und SPIELHILFEN

6 Normalkoppeln

Generalkoppel

feste Kombinationen (für alle Manuale gesondert und für gesamte Orgel: Flöten-, Gamben-, Rohrwerk-Chor,ff, f, mf

Crescendowalze

Schweller III. Man.

Einschalter: Zugregister, Gruppen, Crescendo

Ausschalter: Koppeln, Rohrwerke, Druckregister



Bibliographie

Literatur: Jehmlich Orgelbau Dresden GmbH

Gebrüder Jehmlich, Königl. Sächs. Hoforgelbauer-N, Dresden 1910, S.35/36

Disposition von Prof. Frank-Harald Greß

Oehme, Fritz: Handbuch über ältere, neuere und neueste Orgelwerke im Königreich Sachsen, Leipzig, Edition Peters, Reprints, 1978, Supplement, (Nr.25, S.21/22 Disposition der ehemaligen Garnisonkirche, evang. Teil)

Lexikon norddeutscher Orgelbauer, Bd.2, Sachsen und Umgebung, Pape-Verlag Berlin, 2012, S.171

Weblinks: Wikipedia, Garnisonskirche St. Martin

Stadtwiki, Dresden, Garnisonkirche

Dresdner Stadtteile, Garnisonkirche

SLUB Dresden, Garnisonkirche, evang, Teil, Sp.793/94 Flade, Paul Die Ephorie Dresden I, Neue Sächs. Kirchengalerie