Dresden/Altstadt, Sophienkirche

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Dresden, Sophienkirche, Silbermann-Orgel
Dresden, Sophienkirche um 1800
Dresden, Sophienkirche, 1910
Orgelbauer: Silbermann, Gottfried
Baujahr: 1718-1720
Geschichte der Orgel: Die Vorgängerorgel baute Tobias Weller aus Dresden im Jahr 1624. Inzwischen war diese Orgel baufällig geworden. 1718 entschied man sich für einen Neubau. Die alte Orgel wurde abgebrochen und nach Radeburg verkauft.

1718 wurde der Neubau von Hoforganist Christian Pezold gebilligt. Ein Kontrakt zwischen dem Dresdner Rat und dem Orgelbauer Gottfried Silbermann aus Freiberg konnte am 10. Dezember 1718 geschlossen werden. Am 16. November 1720 forderte Silbermann mehr Geld für nachträglich gewünschte Zusatzleistungen wie Kammerton- statt Chorton-Stimmung, Erweiterung der Disposition, veränderte Prospektgestaltung u.a. Seine Forderung wurde bewilligt. Die Abnahme der Orgel fand am 15. November 1720 statt, die Weihe am 18. November. Hofpoet Johann Ulrich König widmete dem Ereignis zwei Druckschriften. 1725 und 1731konzertierte Johann Sebastian Bach auf dieser Orgel. Bach`s Sohn Wilhelm Friedemann war von 1733 bis 1746 Organist in der Sophienkirche. Infolge der Bombenangriffe auf Dresden am 13./14. Februar 1945 brannte die Kirche aus. Die Ruine der Kirche wurde 1962 abgetragen.

Umbauten: 1747 Silbermann Mitarbeiter Johann George Silbermann und David Schubert reparieren die Orgel und bauen das Register Unda maris 8‘ ein.

1773 Johann Gottfried Hildebrandt führte umfangreiche Reparaturen aus und stimmte die Orgel nach einer gemilderten Temperatur.

1813 Hoforgelmacher Johann Andreas Uthe behob die Schäden an der Orgel, die die einquartierten Kriegsgefangenen verursacht hatten und baute eine neue Vox humana mit durchschlagenden Zungen ein. 1836 wurde dieses Register mir ebendiesem Register aus der Silbermann-Orgel der Glauchauer Georgenkirche ausgetauscht.

1874/75 Hoforgelbauer Carl Eduard Jehmlich setzt die Orgel auf die Westempore um. Das geschieht durch die neugotische Umgestaltung des Kirchenraumes. Jehmlich baute eine Aeoline 8‘ statt der Unda maris 8‘ ein und zusätzlich noch einen Oktavbaß 8‘, Oktavbaß 4‘ und einen weiteren Balg ein.

1910 Gebrüder Jehmlich, Dresden, erweiterten das Oberwerk durch Salicional 8‘ und Konzertflöte 8‘ und das Pedal durch den Gedacktbaß 16‘.

1936 stellten Gebrüder Jehmlich durch Umhängen der Tontraktur eine moderne Stimmtonhöhe her (a1: ca. 440 Hz) und veränderte die Disposition: Waldflöte 2‘ statt Trompete 8‘ im Hauptwerk, Singend Regal statt Vox humana 8‘ im Oberwerk, zusätzlich Clairon 4‘ (mit Pfeifen der Hauptwerk-Trompete) und Nachthorn 2‘ im Regal.

Gehäuse: Entwurf von George Bär. Tischlerarbeit von Jacob Gothier. Bildhauerarbeit von Johann Georg Adler. Gehäusefassung und – Vergoldung von Jagdmaler Johann Christian Buzäus.
Stimmtonhöhe: Ursprünglich zeitüblicher Kammerton (a¹: 410 bis 415 Hz).
Temperatur (Stimmung): Vermutlich modifiziert mitteltönig.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: ursprünglich 30, 31 ab 1747.
Manuale: 2
Pedal: 1
Spielhilfen, Koppeln: NEBENREGISTER:

Tremulant (Hauptwerk)

Schwebung (Tremulant Oberwerk)

„Ventil zu den Bässen“ (Ventilkoppel I/P)

Schiebekoppel II/I



Ursprüngliche Disposition (II/30, ab 1747 II/31) nach Greß

HAUPTWERK, I. Manual C, D- d³ OBERWERK, II. MANUAL C, D- d³ PEDAL C, D-c¹
Bordun 16. Fuß

Principal 8. Fuß

Spitz Flöte 8. Fuß (zunächst als „Spielflöte“ im Oberwerk geplant)

Rohr=Flöte 8. Fuß

Octav 4. Fuß

Spitz=Flöte 4. Fuß

Qvinta 3. Fuß

Octav 2. Fuß

Tertia aus 2. Fuß

Cornet fünffach (ab c¹)

Mixtur vierfach

Zimbeln dreyfach

Trompet 8. Fuß (geteilte Züge für Baß und Diskant)

Clarinen 4. Fuß

Qvintadina 16. Fuß

Principal 8. Fuß

Grobgedackt 8. Fuß

Qvintadina 8. Fuß

Unda maris 8. Fuß (ab aº), erst 1747 eingebaut.

Octava 4. Fuß

Rohr=Flöte 4. Fuß

Nasat 3. Fuß

Octav 2. Fuß

Qvinta 1 1/2. Fuß

Sifflet 1. Fuß

Mixtur dreyfach

Vox humana 8. Fuß

Principal-Bass 16. Fuß

Sub-Bass 16. Fuß

Posaune 16. Fuß

Trommete 8. Fuß



Bibliographie

Anmerkungen: WINDVERSORGUNG: Vier Keilbälge mit einer Falte, je zwei für Manuale und Pedal, ab 1874/75 zusätzlicher Manualbalg.
Literatur: Dähnert, Ulrich: Die Orgeln Gottfried Silbermanns in Mitteldeutschland. Leipzig, Koehler & Amelang, 1953, S. 53 (Dresden, Sophienkirche, Silbermann-Orgel von 1720).

Dähnert, Ulrich: Historische Orgeln in Sachsen. Ein Orgelinventar. Leipzig, VEB Deutscher Verlag für Musik,1980, S.86-87 (Dresden, Sophienkirche, Silbermann-Orgel von 1720).

Flade, Ernst: Gottfried Silbermann. Leipzig, VEB Deutsche Musikaliendruckerei, S. 106-111 (Dresden, Sophienkirche, Silbermann-Orgel von 1720).

Greß, Frank-Harald: Dokumentation der Silbermann-Orgel in Dresden, Sophienkirche, Silbermann-Orgel von 1720. SLUB Dresden, Manuskript.

Greß, Frank-Harald: Die Orgeln Gottfried Silbermanns, Dresden, Michael Sandstein Verlag 2001, S.141-143 (Dresden, Sophienkirche, Silbermann-Orgel von 1720).

Lexikon norddeutscher Orgelbauer, Bd.2, Sachsen und Umgebung, Pape-Verlag Berlin, 2012, S.370.

Müller, Werner: Gottfried Silbermann, Persönlichkeit und Werk. Eine Dokumentation. Leipzig, VEB Deutscher Verlag für Musik 1982, 1. Auflage, S.158-179 (Dresden, Sophienkirche, Silbermann-Orgel von 1720).

Müller, Werner: Gottfried Silbermann, 1683-1753. Beiträge zum Leben und Wirken des sächsischen Orgelbauers. Frauenstein (Erzgebirge). Herausgegeben vom Gottfried-Silbermann-Museum. H& F Verlag Scheibenberg, 1999.

Oehme, Fritz: Handbuch über ältere, neuere und neueste Orgelwerke im Königreich Sachsen, Leipzig, Edition Peters, Reprints, 1978, Bd.1, S. (Dresden, Sophienkirche, Silbermann-Orgel von 1720).

Stadtlexikon Dresden, Verlag der Kunst Dresden, Basel 1994, S.392 Sophienkirche.

Weblinks: Wikipedia, Dresden, Sophienkirche

Sächsische Zeitung. Der vergebliche Kampf um die Sophienkirche.

dewiki, Lexikon/Dresden, Sophienkirche

orgelforum-Sachsen, Dresden, Sophienkirche, Silbermann-Orgel

musicmangitarre, die Silbermann Orgel in der Sophienkirche zu Dresden]

slub-dresden, digitale Sammlungen: König, Johann Ulrich von: Beschreibung Der neu-erbauten vortrefflichen Orgel in der Sophien-Kirche von Dreßden. Dresden, Johann Conrad Stößel, 1720.

SLUB, Deutsche Fotothek, Zweimanualige Orgel von Gottfried Silbermann op.14 (1718-1720; Gehäuse J. J, Ch. Gotthier, Fassung J. C. Butzäus. Dresden, Sophienkirche, Chorempore Westseite im nördlichen Schiff (1945 zerstört), Foto: Möbius, Walter, 1935.