Hauptmenü öffnen


Beckerath-Orgel der Johanneskirche Düsseldorf
Düsseldorf, Johanneskirche (2).jpg
Spieltisch
Dreimanualiger elektrischer Spieltisch im Kirchenraum
Orgelbauer: Rudolf von Beckerath Orgelbau (Hamburg)
Baujahr: 1954
Geschichte der Orgel: Die Disposition wurde 1953 von Rudolf Utermöhlen, Hannover, zusammengestellt.
Umbauten: zwischen 1954 und 1974 Einbau der Schwelltüren OW, Einbau Koppel OW/HW

1975 Koppeln Rp/P. OW/P, Schwelltüren Brustwerk

2001 - Renovierung durch Beckerath:. Dabei Einbau elektrischer Koppeln, eines MIDI-Anschlusses mit Synthesizer

2012 - Hoffrichter Orgelbau (Salzwedel): Zweiter (elektrischer) Spieltisch im Kirchenschiff (III + P / 66): Disposition unverändert, jedoch ist das Brustwerk als „Floating division“ auf jedes der 3 Manuale schaltbar.

Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 66
Manuale: 4 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln mechanisch: III/II, IV/II, I/P, III/P

Normalkoppeln elektrisch[1]: I/II, III/II, IV/II, III/I, IV/I, I/Ped, II/Ped, III/Ped, IV/Ped

Suboktavkoppeln elektrisch[1]: III/II, III/III

Superoktavkoppeln elektrisch[1]: III/II, III/III

MIDI-Interface[1]



Disposition

I Rückpositiv II Hauptwerk III Oberwerk [2] IV Brustwerk [3] Pedal
Prinzipal 8'

Gedackt 8'

Quintadena 8'

Oktave 4'

Rohrflöte 4'

Quintflöte 22/3'

Oktave 2'

Gemshorn 2'

Quinte 11/3'

Sesquialtera 2f

Scharf 5-7f 1'

Dulzian 16'

Schalmei 8'

Tremulant

Prinzipal 16'

Quintadena 16'

Oktave 8'

Rohrflöte 8'

Oktave 4'

Nachthorn 4'

Quinte 22/3'

Oktave 2'

Flachflöte 2'

Mixtur 6-8f 11/3'

Scharf 4f 1/2'

Trompete 16'

Trompete 8'

Bordun 16'[4]

Prinzipal 8'

Koppelflöte 8'

Oktave 4'

Blockflöte 4'

Nasat 22/3'

Nachthorn 2'

Terz 13/5'

Quinte 11/3'

Septime 11/7'

Sifflöte 1'

None 8/9'

Mixtur 2' [5]

Zimbel 3f

Oboe 8'

Trompete 4'

Tremulant

Gedackt 8'

Holzflöte 4'

Prinzipal 2'

Waldflöte 2'

Quinte 11/3'

Schwiegel 1'

Terzian II

Scharf 4f 2/3'

Regal 8'

Tremulant

Prinzipal 32'

Oktave 16'

Subbass 16'

Oktave 8'

Gedackt 8' [6]

Oktave 4'

Nachthorn 2'

Rauschwerk 4f 22/3'

Mixtur 6-8f 2'

Posaune 32'

Posaune 16'

Dulzian 16'

Trompete 8'

Trompete 4'

Kornett 2'


Anmerkungen
  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 2001 ergänzt
  2. schwellbar
  3. seit 1975 schwellbar
  4. Ergänzt 1984
  5. 2001 an Stelle von Scharf VI eingebaut
  6. zwischen 1954 und 1975 Gedackt 8' eingebaut, ursprünglich Bauernpfeife 1'




Bibliographie

Anmerkungen: Sichtung durch Lukas Bölinger - 2017
Discographie: Blarr - Orgelwerke 1954-2004 - Wolfgang Abendroth, Orgel (Johannes- und Neanderkirche Düsseldorf); ars musici (Freiburger Musik Forum) ASIN B000295UTU

Weihnachten zum Mitnehmen - Ein Weihnachtsgottesdienst aus der Johanneskirche Düsseldorf mit Liedern zum Mitsingen, CD (Bezugsquelle, Inhalt)

Olivier Messiaen - Almut Rößler ‎– Meditationen Über Das Geheimnis Der Heiligen Dreieinigkeit Für Orgel; Altmut Rößler, Orgel schwann-studio 702/703, Doppel-LP, 1973

Almut Rößler spielt Bach (BWV 548, 536, 659 - 661, 572, 582, 645 - 650, 646,541), LP Motette-Ursina M 1019

Literatur: Musik und Kirche 2/1954, S. 96

Festheft: Festliche Orgeltage in der Johanneskirche (anlässlich des 20. Geburtstages der großen Beckerath-Orgel 9. - 13. Oktober 1974)

Oskar Gottlieb Blarr / Theodor Kersken, Orgelstadt Düsseldorf, Düsseldorf 1982, S. 108 f.

Oskar Gottlieb Blarr (Text) / Friedemann Fey (Fotos), Orgelstadt Düsseldorf - Ein immerwährender Kalender, Düsseldorf 2009, Februar I

Weblinks: Website der Kirchengemeinde

Orgelsite auf der Website der Kirchengemeinde

Panoramablick in die Kirche

Youtube-Kanal der Johanneskirche Stadtkirche: Livestreams und Gottesdienstmitschnitte


Walcker - Orgel 1881 bis 1943

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: E. F. Walcker & Cie, Ludwigsburg
Baujahr: 1881
Geschichte der Orgel: 1881 Neubau durch Walcker als Opus 375 (laut Opus-Liste Walcker 1880 mit 50 / III); Erweiterung durch Walcker 1927 als Opus 2158. Zerstört durch Luftangriff am 12.6.1943 . Leider gibt es kein Foto der Orgel, nur eine bei Blarr / Kersken abgebildete Entwurfszeichnung.
Registeranzahl: 48 (54)
Manuale: 3 Manuale, C-f3
Pedal: C-d1
Spielhilfen, Koppeln: Coppelungen: III/II, II/I, I/P, II/P, III/P

Collectivtritte: Tutti (alle 48 Stimmen mit Coppelungen), Fortissime (das ganze Werk ohne Zungenstimmen), Forte I Man. mit entspr. Pedal, Forte II Man. mit entspr. Pedal, Forte III Man. mit entspr. Pedal



Disposition

I Hauptwerk II. Manual III. Manual Pedalwerk
Principal 16'

Flauto major 16'

Principal 8'

Bourdon 8'

Hohlflöte 8'

Viola da gamba 8'

Quintatön 8'

Gemshorn 8'

Oktave 4'

Rohrflöte 4'

Gemshorn 4'

Quinte 5 1/3'

Quinte 2 2/3'

Oktave 2'

Mixtur 5f 2 2/3'

Cornett 5f 8' [1]

Trompete 8'

Bourdon 16'

Prinzipal 8'

Gedackt 8'

Spitzflöte 8'

Salicional 8'

Aeoline 8'

Viola tremolo 8' [2]

Oktave 4'

Flauto dolce 4'

Cymbal 4f 2'

Piccolo 2'

Oboe 8'

Lieblich Gedeckt 16' [3]

Geigenprinzipal 8'

Lieblich Gedeckt 8' [3]

Concertflöte 8'

Dolce 8'

Fugara 4'

Traversflöte 4' [4]

Quintflöte 2 2/3' [2]

Bachflöte 2' [2]

Salicet 2' [2]

Terzflöte 1 3/5' [2]

Harmonia aetheria [5] [2]

Clarinette 8' [6]

Vox humana 8'

Prinzipal 32' [7]

Prinzipalbass 16'

Subbass 16'

Violonbass 16' [8]

Gedacktbass 16' [9] [2]

Oktavbass 8' [8]

Violoncello 8' [8]

Gedacktbass 8' [10] [2]

Oktave 4'

Posaunenbass 16'

Trompette 8'

Clairon 4'

Singend Cornett 2' [2]


Anmerkungen
  1. ab g
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 zugefügt 1927
  3. 3,0 3,1 doppelte Labien
  4. gedrehte Zylinder, überblasend
  5. Gruppenzug : Quintflöte, Bachflöte, Terzflöte
  6. einschlagende Zungen
  7. C - H akustisch = 16' + 10 2/3'.
  8. 8,0 8,1 8,2 offen
  9. Transmission von Lieblich Gedeckt 16' aus III
  10. Transmission von Lieblich Gedeckt 8' aus III



Bibliographie

Literatur: Zeitschrift für Instrumentenbau, Leipzig, 2. Jahrg. 1881 - 1882,

Heft No. 8 vom 15.1.1882, Seite 112

Oskar Gottlieb Blarr / Theodor Kersken, Orgelstadt Düsseldorf, Düsseldorf 1982, S. 58 - 62.