Hauptmenü öffnen


Orgelbauer: 51.2418, 6.7817
Baujahr: 1966 (Opus 374)
Geschichte der Orgel: 1910 erhielt die Kirche eine Orgel von Voit, Karlsruhe - Durlach,

(III + P / 44), über die keine näheren Einzelheiten bekannt sind. Allerdings gibt es Aquarelle des Architekten Carl Wilhelm Schleicher mit der geplanten Ansicht der Orgel im Raum. [1]

Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 45
Manuale: 3 C-a3
Pedal: 1 C-g1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln : II/I, III/I, I/P, II/P, III/P; 3 freie Kombinationen (A, B, C, D, D geteilt), 1 Pedalkombination (E), Organum plenum, Koppeln aus Organum plenum, Zungen ab



Anmerkungen:

  1. Literatur: Inge Zacher, S. 5


Disposition

I Hauptwerk II Oberwerk III Brustwerk Pedal
Bordun 16’

Principal 8’

Koppelflöte 8’

Oktave 4’

Spitzflöte 4’

Nasat 22/3

Oktave 2’

Mixtur 6-7f 2’

Scharff 4f 1/3

Trompete 16’

Trompete 8’

Gedackt 8’

Quintadena 8’

Principal 4’

Blockflöte 4’

Oktave 2’

Waldflöte 2’

Sesquialtera 2f

Quarte 2f

Oberton 2f

Mixtur 5f 11/3

Terz-Cymbel 3f 1/6

Dulcian 16’

Schalmei 8’

Tremulant

Holzgedackt 8’

Rohrflöte 4’

Principal 2’

Terz 13/5

Quinte 11/3

Oktave 1’

Scharff 3-4f 2/3

Krummhorn 8’

Tremulant

Principal 16’

Subbass 16’

Quinte 102/3

Oktave 8’

Spitzflöte 8’

Rohrpommer 4’

Hohlflöte 2’

Bass-Aliquote 4f 51/3

Hintersatz 5f 4’

Mixtur 4f 11/3

Posaune 16’

Trompete 8’

Feldtrompete 4’



Bibliographie

Literatur: Presbyterium der Evangelischen Kreuzkirchengemeinde Düsseldorf (Hrsg.), Die neue Orgel der Evangelischen Kreuzkirche in Düsseldorf; Düsseldorf, November 1966;

Oskar Gottlieb Blarr / Theodor Kersken, Orgelstadt Düsseldorf; Düsseldorf 1982, S. 114 Disposition, S. 115 Foto, S. 168 Auflistung

Oskar Gottlieb Blarr / Friedemann Fey, Orgelstadt Düsseldorf - Ein immerwährender Kalender; Düsseldorf 2009, Disposition und Fotos: Mai 1

Inge Zacher, Evangelische Kreuzkirche in Düsseldorf; Rheinische Kunststätten, Heft 522, Köln 2010

Weblinks: Die Orgel auf Orgbase.nl