Hauptmenü öffnen

Düsseldorf/Oberkassel, St. Antonius, Fernwerk

Version vom 3. Juli 2020, 09:24 Uhr von Foxcoelestis (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)


Orgelbauer: Werkstätte für Orgelbau Mühleisen GmbH , Leonberg
Baujahr: 2018
Geschichte der Orgel: Das Fernwerk (mit Fernpedal) ist der jüngste Teil der dreiteiligen Orgelanlage in St. Antonius und wurde über der Decke der Vierung installiert. Die Windlade ist die des Hauptwerks aus der umgesetzten Orgel der Kirche Christus König (Kegellade). Da innerhalb der Kirche kein Zugang zu dem Raum über der Decke der Vierung besteht, musste für den Bau extra außerhalb der Kirche ein Gerüst erstellt werden. Das Fernwerk ist wie die beiden anderen Orgelteile von den beiden Generalspieltischen aus spielbar.
Windladen: Kegellade
Spieltraktur: elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 10 (19)
Manuale: 1 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: Sub FW, Super FW; SINUA-Setzer, SINUA-Einzeltonansteuerung (Emporenorgel und Fernwerk komplett, Winddrossel FW;
weitere Spielhilfen werden bei der Beschreibung der Generalspieltische gelistet.





Disposition

Fernwerk Fernpedal
Lieblichgedackt 16′ neu [1]

Salizet 16′ [1]

Prinzipal 8′ [2]

Fernflöte 8′ [3]

Lieblichgedackt 8′ [3]

Ferngambe 8′ [3]

Vox angelica ab c 8′ [3]

Prinzipal 4′ [1]

Fernflöte 4′ [1]

Salizet 4′ [1]

Piccolo 2′ [1]

Harm. aeth. 3-4fach 22/3[3]

Fernhorn 16′ [1]

Fernhorn 8′ [3]

Tremulant FW

Celesta

Fernbass 16′ [4]

Fernbass 8′ [4]

Fernhorn 16′ [4]

Celesta


Anmerkungen:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Extension
  2. alt
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 neu
  4. 4,0 4,1 4,2 Transmission



Bibliographie

Weblinks: Die Orgel auf der Seite der Gemeinde