Düsseldorf/Golzheim, Tersteegenkirche

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Düsseldorf - Golzheim, Tersteegenkirche
Spieltisch
Orgelbauer: Karl Schuke, Berlin
Baujahr: 1959 (Opus 78)
Geschichte der Orgel: 2009 Überarbeitung durch Bertold Prengel, Sprockhövel
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 31
Manuale: 3 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln : I/II, III/II, III/I, I/P, II/P, III/P



Disposition

I Rückpositiv II Hauptwerk III Schwellwerk Pedal
Rohrflöte 8’

Prinzipal 4’

Nasat 22/3

Waldflöte 2’

Quinte 11/3

Oberton 3f

Scharff 3-5f

Dulzian 8’

Tremulant

Quintadena 16’

Prinzipal 8’

Spillpfeife 8’

Oktave 4’

Spitzflöte 4’

Mixtur 4-6f

Rauschpfeife 1-2f

Trompete 8’

Holzgedackt 8’

Rohrflöte 4’

Gemshorn 2’

Sifflöte 1’

Terzian 2f

Cymbel 3f

Krummhorn 8’

Tremulant

Prinzipal 16’

Untersatz 16’

Oktave 8’

Hohlflöte 4’

Bauernflöte 2’

Rauschpfeife 3f

Posaune16’

Schalmei 4’



Bibliographie

Anmerkungen: Sichtung durch Frank Berger
Literatur: Oskar Gottlieb Blarr / Theodor Kersken, Orgelstadt Düsseldorf; Düsseldorf 1982, S. 173

Oskar Gottlieb Blarr / Friedemann Fey, Orgelstadt Düsseldorf - Ein immerwährender Kalender; Düsseldorf 2009, Disposition und Fotos: April 1

IDO Festival Programmhefte 2009, 2010, 2012, IDO Festival 2013 Programmheft S. 94

Flyer der Tersteegen-Gemeinde bzgl. der Generalüberholung 2009 als PDF heruntergeladen am 09.06.2017, steht aktuell nicht mehr auf der Homepage der Gemeinde zur Verfügung.

Weblinks: Die Orgel auf Orgbase.nl

Homepage der Gemeinde

Es gab einmal einen Eintrag im Internet auf der Seite des Marcel Brenneke mit Daten und Bild von der Orgel. Die Internetseite existiert aber nicht mehr.