Hauptmenü öffnen


Kino „Black Box“ im Filmmuseum Düsseldorf, vorne rechts der Spieltisch der Welte-Orgel, welche sich in einer Orgelkammer hinter der Leinwand befindet.
Düsseldorf, Black Box Kinoorgel (6).jpg
Spieltisch der Welte-Orgel im Black-Box-Kino im Filmmuseum Düsseldorf
Düsseldorf, Black Box Kinoorgel (2).jpg
Orgelbauer: Michael Welte & Söhne
Baujahr: 1928
Geschichte der Orgel: 1928 wurde die Welte-Orgel für das Walhalla-Theater in Wiesbaden erbaut. Die Orgel wurde im Jahr 1980 von Deutschen Filminstitut aufgekauft und 1986 in Düsseldorf aufgestellt. Restauriert und eingebaut wurde sie vom Orgelbauer Jürgen Dahlbüdding, Lichtensteig SG (Schweiz). Im Jahr 1993 zog das Instrument mit dem gesamten Black Box Kino in das Gebäude des Deutschen Filmmuseums um, wo sie bis heute eingesetzt wird.

Das Instrument ist ein klassischer Vertreter der Kinoorgel. Entsprechend wurden nach dem Multiplexprinzip aus 9 Pfeifenreihen 40 Pfeifenregister ausgezogen.

Windladen: Membranladen mit Einzeltonsteuerung
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 8 (40)
Manuale: 2 C-c4
Pedal: 1 C-g3
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln:

Normalkoppeln: II/I, I/P, II/P

Superoktavkoppeln: I/I, II/I, II/II

Spielhilfen: 2 freie Kombinationen, 6 feste Kombinationen, Handregister Ab, Registercrescendotritt, Handregister, Auslöser

Tremulanten: Flöten, Streicher, Zungen



Perkussionsgruppe und Schwelljalousien (im Hintergrund)
Kontakte auf dem Klemmbrett


Disposition

I Manual II Manual Pedal
Flöte 16'

Traversflöte 8'

Bordun-Horn 8'

Viola 8'

Viola d'orchestre 8'

Vox coelestis 8'

Cornett 51/3'

Viola 4'

Violine 4'

Quinte 22/3'

Sesquialter 22/3'

Flageolet 2'

Aeolsharfe 2'

Saxophon 8'

Vox humana 8'

Vox humana Echo 8'

Vox humana 4'

Oboe 8'

Harfe (G-c4)

Bordun 16'

Flöte 8'

Bordun Horn 8'

Aeoline 8'

Vox coelestis 8'

Viola 8'

Flöte 8'

Cornet 51/3'

Flöte 4'

Violine 4'

Horn 4'

Quinte 22/3'

Sesquialter 22/3'

Piccolo 2'

Aeolsharfe 2'

Saxophon 16'

Saxophon 8'

Oboe 8'

Vox humana 16'

Vox humana 8'

Vox humana Echo 8'[1]

Stahlharmonika c1-c3

Xylophon c1-c3

Subbass 16'

Stillgedeckt 16'

Flötenbass 8'

Viola 8'

Cello 8'

Cornettbass 51/3'

Octavbass 4'

Saxophon 8'


Effektregister: Kleine Sirene, Schiffssirene, Telefon, Alarmsignal, Claxon (Autohupe), Lokomotivpfeife, Eisenbahn, Wassergeräusch, Regen, Sturm, Donner, Vogelgesang I und II, große Glocken, Glockengeläute, Gongwirbel, Gong stark und schwach, große Trommel, kleine Trommel I und II, Becken, Becken stark, Schlittenschellen, Holzblock, Kastagnetten, Tamburin, Pauke



Auflistung der Pfeifenreihen [2]

Bordun Horn 16'-8'-4'

Flöte 8'-4'-2'

Viola 8'-4'

Viola d'orchestre 8'-4'

Vox coelestis 8'

Saxophon 16'-8'

Oboe 8'

Vox humana 16'-8'-4'


Anmerkung:

  1. Das Ziehen des Registers Vox humana Echo bewirkt, dass sich eine Kiste über den Pfeifen der Vox humana schließt und diese dämpft.
  2. Die gesamte Orgel steht in einem Generalschweller



Bibliographie

Literatur: Flyer: Die Düsseldorfer Kino-Orgel - 1. Filmzyklus 12.1. - 1.12.1986
Weblinks: Angaben: - Abgerufen im März 2019

Beschreibung der Orgel

Die Welte-Orgel auf der Webseite des Filmmuseums

Ausführliche Klangvorführung mit Fraser Gartshore: