Hauptmenü öffnen


Düsseldorf - Benrath, St. Cäcilia, Guido Schumacher, 2007
Düsseldorf-Benrath, St. Cäcilia (1).jpg
Düsseldorf-Benrath, St. Cäcilia (2).jpg
Orgelbauer: Guido Schumacher, Baelen (Belgien)
Baujahr: 2007
Geschichte der Orgel: 1908 wurde die Orgel von Edmund Fabritius gebaut (s.u).

1976 Umbau durch Romanus Seifert & Sohn, Kevelaer, dabei Hinzufügen eines vorher nicht vorhandenen Rückpositives und Umstellung auf elektrisch gesteuerte Schleifladen (s. u.).

2007 erneuter Umbau durch Guido Schumacher, dabei sollte der Gesamtcharakter der Orgel wieder auf den Zustand von 1908 zurückgeführt werden.

Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 33
Manuale: 3 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P, I Sub, III Sub, III/I Sub, 3000 Setzerkombinationen



Disposition

I Hauptwerk II Rückpositiv III Schwellwerk Pedal
Bordun 16’

Prinzipal 8’

Harmonieflöte 8’ [1]

Gemshorn 8’

Octave 4’

Quinte 22/3

Octave 2’

Mixtur 4-5fach

Trompete 8’ [1]

Gedackt 8’

Prinzipal 4’

Flöte 4’

Quinte 22/3

Waldflöte 2’ [2]

Terz 13/5

Krummhorn 8’

Tremulant

Prinzipal 8’

Salicional 8’

Vox coelestis 8’ [1]

Gedackt 8’

Oktave 4’

Traversflöte 4’

Dolkan 2’ [3]

Trompette 8’ [1]

Oboe 8’

Klarinette 8’ [1]

Tremulant

Prinzipal 16’

Subbass 16’

Octavbass 8’

Gedackt 8’

Choralbass 4’

Posaune 16’ [4]

Trompete 8’ [1]


Anmerkungen:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 neu 2007
  2. aus Schwellwerk
  3. aus Rückpositiv
  4. C - H neu 2007




Bibliographie

Literatur: Schrift zur Orgeleinweihung am 27.4.2007

Manfred Becker-Huberti (Hrsg.), Düsseldorfer Kirchen Die katholischen Kirchen im Stadtdekanat Düsseldorf Köln, 2009, S. 145 - 146 (Nr. 15)

Weblinks: Seite der Kirchengemeinde

Wikipedia-Eintrag

Die Orgel auf orgbase.nl



Fabritius - Orgel 1908 bis 1976

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Fabritius, Düsseldorf-Kaiserswerth
Baujahr: 1908
Geschichte der Orgel: s. o.
Windladen: Membranladen
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 24
Manuale: 2 C-f3
Pedal: 1 C-d1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, I/P, II/P; I (Sub) [1] , II (Sub) [1]



Disposition

I. Manual Manual II Pedal
Bordun 16’

Prinzipal 8’

Harmonieflöte 8’

Gambe 8’

Gemshorn 8’

Dolce 8’

Doppelflöte 4’ [2]

Oktav 4’

Quinte 22/3’

Mixtur 2’

Trompete 8’

Praestant 8’

Harmonieflöte 8’ [3]

Salicional 8’

Gedackt 8’

Fernflöte 8’

Rohrflöte 4’

Traversflöte 4’

Sesquialter 2f

Violonbass 16’

Subbass 16’

Oktavbass 8’ [4]

Cello 8’

Posaune 8’ [5]


Anmerkungen:

  1. 1,0 1,1 Angaben von Kantor Ulrich Karg, beruhend auf Angaben von Hans Georg Labuwy, Monheim
  2. Flöte 4’ in der Angabe von Karg / Labuwy
  3. fehlt in der Angabe von Karg / Labuwy
  4. Gedacktbass 8’ in der Angabe von Karg / Labuwy
  5. Posaune 16’ in der Angabe von Karg / Labuwy



Bibliographie

Anmerkungen: Sichtung von Frank Berger vor 1970

Frdl. Mitteilung von Kantor Ulrich Karg


Seifert - Orgel 1976 bis 2007

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Romanus Seifert & Sohn, Kevelaer
Baujahr: 1976
Geschichte der Orgel: s. o.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 32
Manuale: 3 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P, 2 freie Kombinationen, Tutti, Einzelabsteller für Zungen und Pommer 16’



Disposition

I Hauptwerk II Rückpositiv III Schwellwerk Pedal
Pommer 16’

Principal 8’

Gemshorn 8’

Octave 4’

Rohrflöte 4’

Quinte 22/3

Octave 2’

Mixtur 4-5fach

Trompete 8’

Gedackt 8’

Principal 4’

Hohlflöte 4’

Dolkan 2’

Cymbel 2fach

Krummhorn 8’

Tremulant

Principal minor 8’

Gedackt 8’

Salicional 8’

Principal 4’

Traversflöte 4’

Waldflöte 2’

Quint 11/3

Sesquialtera 1-2fach

Scharf 4fach

Hautbois 8’

Tremulant

Holzprincipal 16’

Subbass 16’

Octavbass 8’

Flautbass 8’

Choralbass 4’

Hintersatz 4fach

Posaune 16’



Bibliographie

Anmerkungen: Sichtung durch Frank Berger
Literatur: Faltblatt zur Orgelweihe am 28.11.1976

Orgelspiegel 35 / 1977 (Beilage zu Ars Organi, Zeitschrift der GdO)

Oskar Gottlieb Blarr / Theodor Kersken, Orgelstadt Düsseldorf, Düsseldorf 1982, S. 164