Düsseldorf/Altstadt, Andreaskirche

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Adresse: 40213 Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Gebäude: Katholische Andreaskirche (Dominikanerkirche)


Die Karte wird geladen …

Orgelbeschreibung

Beckerath-Orgel der Dominikanerkirche Düsseldorf
Düsseldorf, Andreaskiche (Beckerath-Orgel).jpg
Spieltisch
Orgelbauer: Rudolf von Beckerath Orgelbau
Baujahr: 1971
Geschichte der Orgel: 1971 Teilbau, 1973 Fertigstellung : die 6 fehlenden Register wurden eingebaut
Gehäuse: 1782 Peter Kemper, Münstereifel
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 42
Manuale: 3 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: I/II, III/II, III/I, I/P, II/P, III/P, 6 Setzerkombinationen [1],

4000 Setzerkombinationen [2], Tutti



Disposition

I Rückpositiv II Hauptwerk III Schwellwerk Pedal
Metallgedackt 8'

Praestant 4'

Rohrflöte 4'

Quintflöte 22/3'

Doublette 2'

Terz 13/5'

Larigot 11/3'

Scharff 4f

Bärpfeife 16' [3]

Cromorne 8'

Tremulant

Bordun 16'

Principal 8'

Spielflöte 8'

Octave 4'

Koppelflöte 4'

Nasat 22/3'

Octave 2'

Mixtur 4-6f

Zimbel 3f [4]

Cornett 4-5f [5]

Trompete 8'

Zimbelstern

Gemshorn 8'

Rohrgedackt 8'

Voix céleste 8'

Principal 4'

Flûte traversière 4' [6]

Schweizerpfeife 2'

Octävlein 1' [7]

Mixtur 5f

Fagott 16'

Hautbois 8'

Clairon 4'

Tremulant

Principal 16'

Subbass 16'

Octavbass 8'

Bartpfeife 8'

Choralbass 4'

Nachthorn 2'

Hintersatz 5f

Posaune 16'

Trompete 8'

Schalmei 4' [8]



Bibliographie

Literatur: Festschrift: St. Andreas-Kirche Düsseldorf, Orgelweihe Sonntag, 15. August 1971 um 17.00 Uhr

Oskar Gottlieb Blarr / Theodor Kersken, Orgelstadt Düsseldorf, Düsseldorf 1982, S. 33 f. Disposition : S. 120, Foto S. 121

Weblinks: Die Beckerath-Orgel auf der Webseite der Dominikaner Düsseldorf


Anmerkungen:

  1. 1971 bis 2003
  2. seit 2003
  3. 1973 eingebaut.
  4. 1973 eingebaut.
  5. 1973 eingebaut.
  6. 1973 eingebaut.
  7. 1973 eingebaut.
  8. 1973 eingebaut.


Peter Kemper - Orgel 1782

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Peter Kemper, Münstereifel
Baujahr: 1782
Geschichte der Orgel: 1782 Neubau durch Peter Kemper; 1854 bis 1866 Reparaturen durch Theodor Vermeulen, (Düsseldorf-)Angermund; verschiedene Umbauten, zuletzt 1953 durch Fabritius, Düsseldorf-Kaiserswerth; 1971/1973 Neubau hinter dem Prospekt von 1782 durch Rudolf von Beckerath, Hamburg.
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 26
Manuale: 2 Manuale, C-f3
Pedal: C-d1



Disposition

Groß-Manual oder Oberwerk Klein Manual oder Unterwerk Pedalwerk
Principal 8'

Bordoun 16' Bass

Bordoun 16' Discant

Holzpfeife 8'

Violoncelle 8' Discant

Viola di jamba 8'

Octav 4'

Quint 3'

Superoctav 2'

Mixtur 3doppelt

Cimbal 2doppelt

Trompete 8' Bass

Trompete 8' Discant

Principal 4'

Gedakt 8' die unterste Oktave von Holtz

Flaut traver 8' Discant

Flaut douce 4'

Klein Octav 2'

Quint 1 1/2'

Carlion 2doppelt

Cimbal 3doppelt

Klein Trompete 8' Discant

Principal 8'

Contre Basse 16'

Violoncelle 8'

Octav 4'

Trompette 8'

Clairon 4'



Bibliographie

Literatur: Martin Blindow, Die Spätbarockorgel der ehemaligen Hofkirche

in Düsseldorf, in: Düsseldorfer Jahrbuch 51, 1963; S. 281 - 286, Disposition : S. 282 f.

Oskar Gottlieb Blarr / Theodor Kersken, Orgelstadt Düsseldorf, Düsseldorf 1982, S. 33 f. Disposition : S. 34