Hauptmenü öffnen


Orgelbauer: Rudolf von Beckerath Orgelbau, Hamburg
Baujahr: 1972
Geschichte der Orgel: Die Disposition wurde von Prof. Helmuth Walcha und Rudolf von Beckerath entworfen, der auch die Mensuren berechnete und die Intonation durchführte.
Gehäuse: Das Gehäuse ist ein Entwurf von Walther Laible.
Stimmtonhöhe: a¹ = 440 Hz
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 37 Register
Manuale: 3 Manuale
Pedal: 1 Pedal
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln

6 generale Setzerkombinationen

2 geteilte Setzerkombinationen je Werk



Disposition

Rückpositiv Hauptwerk Schwellwerk Pedalwerk
Gedackt 8'

Prinzipal 4'

Rohrflöte 4'

Oktave 2'

Quinte 1 1/3'

Sesquialtera II

Scharf IV 1'

Dulzian 8'


Tremulant

Bordun 16'

Prinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Oktave 4'

Blockflöte 4'

Nasat 2 2/3'

Waldflöte 2'

Terz 1 3/5'

Mixtur V 1 1/3'

Trompete 8'

Holzgedackt 8'

Gemshorn 8'

Celeste 8'

Holzflöte 4'

Prinzipal 2'

Sifflöte 1'

Obertöne III

Zimbel III 1/2'

Trichterregal 8'


Tremulant

Prinzipal 16'

Subbaß 16'

Oktave 8'

Gedackt 8'

Metallflöte 4'

Nachthorn 2'

Mixtur IV 2 2/3'

Posaune 16'

Trompete 8'

Trompete 4'



Bibliographie

Literatur: Musik und Kirche 5/1973, S. 256
Weblinks: Website des Pamona Colleges

Website über das Thatcher Music Building des Pamona Colleges