Carlsfeld (Erzgebirge), St.Trinitatiskirche

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Carlsfeld (Erzgebirge), St.Trinitatiskirche.JPG
Prospekt
Carlsfeld (Erzgebirge), St.Trinitatiskirche, Ansicht.JPG
Orgelbauer: Gebr. Jehmlich (Emil & Bruno), Dresden
Baujahr: 1912
Geschichte der Orgel: Der ursprüngliche Kern stammt aus der Werkstatt von Johann Gotthilf Bärmig (Werdau, 1863, I+P/12)

1912 Erweiterung um ein II. Manual und Pneumatisierung durch Gebr. Emil und Bruno Jehmlich (Dresden)

1940 Umbau durch Alfred Schmeisser

1957 Umdisponierung durch Reinhard Schmeisser (1945 - 1975, Rochlitz)

Umbauten: Das Instrument wurde verschiedentlich und zuletzt durch die Firma Wünning umgebaut und restauriert.
Gehäuse: im "Rococcostyl", von Johann Heinrich Böhme d. J. (Schneeberg)
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 15
Manuale: 2, C - f3
Pedal: C - d1
Spielhilfen, Koppeln: Manual- und Pedal-Koppel, Tutti, Freie Vorbereitung



Disposition

I. Manual II. Manual Pedal
Bordun 16'

Principal 8'

Quintatön 8'

Oktave 4'

Flöte 4'

Quinte 22/3'

Oktave 2'

Mixtur 3f.

Gedackt 8'

Gemshorn 4'

Principal 2'

Sifflöte 1'

Subbaß 16'

Prinzipalbaß 8'

Oktavbaß 4'




Disposition der Vorgänger-Orgel von 1863

Manual Pedal
Bordun 16'

Principal 8'

Viola di Gamba 8'

Gedackt 8'

Octave 4'

Flöte 4'

Quinte 3'

Octave 2'

Terz aus 2'

Mixtur 4f.

Subbass 16'

Principalbass 8'


Pedalcoppel

Calcant



Bibliographie

Weblinks: Homepage der Kirchgemeinde

Beschreibung der Kirche

Orgelbeschreibung und Fotos auf orgbase.nl