Cammin (bei Rostock), Dorfkirche

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Cammin (bei Rostock), Dorfkirche.JPG
Seitenansicht
Prospektdetail
Spieltisch
Orgelbauer: Hans Hantelmann (Lübeck)
Baujahr: 1722
Umbauten: 1853 Umsetzung innerhalb der Kirche und Umdisponierung durch Friedrich Wilhelm Winzer (Wismar)

1896-98 neue Bälge und Klaviaturen von Carl Börger (Rostock-Gehlsdorf)

2002-03 Restaurierung durch Kristian Wegscheider (Dresden) auf den Originalzustand

Gehäuse: Das Pedalwerk befindet sich in einem separaten Gehäuse hinter dem Hauptwerk. Da die originalen Zinn-Prospektpfeifen mit Aluminiumbronze gestrichen sind und wie minderwertige Zinkpfeifen wirken, entgingen sie 1917 der Beschlagnahme für die Rüstung.
Stimmtonhöhe: Chorton (etwa ½ Ton über a' 440 Hz)
Temperatur (Stimmung): ungleichschwebend
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 14
Manuale: C,D - c3
Pedal: C,D - d1
Spielhilfen, Koppeln: Cimbelstern[1]

Balgtretanlage





Disposition

Manual Pedal
Principal 8’

Gedact 8’

Quintade 8’

Octav 4’

Flöte 4’

Octav 2’

Tertie 2f.

Mixtur 4f.

Trommett 8’ B/D [2][3]


Tremulant

Subbaß 16’ [4]

Octav 8’

Octav 4’

Dulcian 16’ [1]

Trommett 8’ [1]


Anmerkungen
  1. 1,0 1,1 1,2 rekonstruiert 2003
  2. Bass-/Diskantteilung bei h0/c1
  3. Diskant rekonstruiert 2003
  4. 1853 hinzugefügt




Bibliographie

Discographie: Historische Orgeln Mecklenburg-Vorpommern - Für die Zukunft gerettet. Verschiedene Organisten. Zeit-Stiftung / MDG 519 1327-2, 3 CD, 2004
Literatur: Matthias Gretzschel "Orgeln in Mecklenburg-Vorpommern" (Hamburg, 2003) S. 30-33

Ars Organi 2/1998

Weblinks: Seite der Kirchengemeinde

Wikipedia-Eintrag

Orgelbeschreibung beim Orgelmuseum Malchow

Beschreibung auf orgbase.nl

Wegscheider Opus 59