Bremen, Dom St. Petri (Ostkrypta-Orgel)

Aus Organ index
Version vom 8. November 2021, 18:34 Uhr von MartinH (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Alternativer Name: Klop-Orgel
Orgelbauer: Gerrit Klop, Garderen
Baujahr: 1991
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde ausschließlich mit Holzpfeifen im italienischen Renaissance-Stil erbaut und kam 2001 aus Privatbesitz in den Bremer Dom.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 9 Register
Manuale: 2 Manuale, CDE-d3. Schleifenteilung zwischen c1 und cis1.
Pedal: CDE-d1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: I-P, II-P. Nachtigall.



Disposition

I. Manual II. Manual Pedal
Principale (Bass/Diskant) 8´

Voce umana 8' [1]

Ottava (Bass/Diskant) 4´

Flauto (Bass/Diskant) 4´

Decimaquinta (Bass/Diskant) 2´

Decimanona (Bass/Diskant) 1 1/3'

Vigesimaseconda (Bass/Diskant) 1´

Vigesimasesta (Bass/Diskant) 2/3'

Tremulant

Regal (Bass/Diskant) 8' angehängt


Anmerkung:

  1. Ab cis1.



Bibliographie

Literatur: Uwe Pape, Winfried Topp, Wolfram Hackel und Christian Scheffler: Die Orgeln im St. Petri Dom zu Bremen. Berlin. Pape-Verlag, 2002.
Weblinks: Orgel auf der Website der Domgemeinde.