Hauptmenü öffnen


Orgelbau Wöhl aus 2010
Orgelbauer: Orgelbau Woehl
Baujahr: 2010
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 75
Manuale: 4, C-a3
Pedal: C-f'
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, IV/I, IV/II, IV/III, I/P, II/P, III/P, IV/P

Suboktav- und Superoktavkoppeln: I 16′, III/I 16′, III 16′, III/II 16′, III/P 4′

Spielhilfen: Walze I an, Tutti, Setzeranlage, Walze, Trommel



Disposition

I Hauptwerk II Oberwerk III Récit IV Solo Pedal
Principal 16′

Bordun 16′

Principal 8′

Rohrflöte 8′

Flûte harmonique 8′

Gambe 8′

Octave 4′

Spitzflöte 4′

Quinte 22/3

Octave 2′

Mixtur V–VI 2′

Zimel IV 11/3

Kornet III–VI 2′

Trompete 16′

Trompete 8′

Tuba Mirabilis 8′ [1]

Glockengeläut

Quintade 16′

Principal 8′

Gedackt 8′

Gemshorn 8′

Quintatön 8′

Unda maris 8′

Octave 4′

Flöte 4′

Nasard 22/3

Octave 2′

Blockflöte 2′

Terz 13/5

Quinte 11/3

Sifflöte 1′

Sesquialtera II 11/3

Mixtur IV 2′

Fagott 16′

Oboe 8′

Bourdon 16′

Diapason 8′

Cor de nuit 8′

Flûte traversiére 8′

Viola da Gamba 8′

Voix céleste 8′

Flûte octaviante 4′

Dulciana 4′

Quinte 22/3

Octavin 2′

Tierce 13/5

Cimbale III 1/4

Bombarde 16′

Trompette harmonique 8′

Basson Hautbois 8′

Vox humaine 8′

Clairon harmonique 4′

Tremulant III

Zimbelstern

Nachtigall

Tuba 16′

Tuba Mirabilis 8′

Klarine 4′

Glockenspiel


Fernwerk:

Bourdon 16′

Principal 8′

Gedackt 8′

Gambe 8′

Vox angelica 8′

Traversflöte 4′

Fugara 4′

Flageolet 2′

Mixtur III

Horn 8′

Vox humana 8′

Tremulant

Untersatz 32′

Groß Bordun 32′

Principal 16′

Gedacktbass 16′ [2]

Kontrabass 16′

Subbass 16′

Violonbass 16′

Octavbass 8′

Gedackt 8′ [3]

Violon Cello 8′

Octave 4′

Hintersatz VI

Gross Posaune 32′

Posaune 16′

Bombarde 16′

Bass Trompete 8′

Tuba 8′ [4]

Clairon 4′

Klarine (aus IV) 4′

Glockenspiel 4′


Fernpedal:

Groß Bordun 32′

Gedacktbass 16′

Bass 16′



Bibliographie

Anmerkungen: Diese Orgel ist eine der größten Orgeln der Slowakei. Ab 1563 war der Dom St. Martin die Krönungskirche Ungarns, da Kaiser Maximilian II. hier erstmals gekrönt wurde. Dieser Ort war anstelle von Stuhlweißenburg (Székesfehérvár), da dieses damals zum Osmanischen Reich gehörte.
Weblinks: Orgelvorstellung durch Stanislav Surin
  1. aus IV
  2. aus I
  3. aus I
  4. aus IV