Hauptmenü öffnen


Brandenburg, St. Katharinen.jpg
Orgelbauer: Wilhelm Sauer / A. Schuke (Potsdam)
Baujahr: 1898/1934/2020
Umbauten: Von der einstigen Joachim Wagner-Orgel (1725-26, III+P/35) sind nur noch die Prospektpfeifen sowie das reich verzierte Gehäuse erhalten

1898 Neubau im alten Gehäuse durch W. Sauer

1936-37 Umbau / neobarocke Erweiterung (III+P/46) durch Alexander Schuke (Potsdam) Opus 158 (Elektrische Taschenladen)

1993 Restaurierung durch Alexander Schuke

2018-20 Generalsanierung, Neubau eines Auxiliarwerks (mit Einzeltonansteuerung), Einbeziehung der bisherigen Chororgel in die Gesamtanlage, neuer Generalspieltisch und Erweiterung auf V+P/96 Register durch A. Schuke (Potsdam)

Gehäuse: 1726 von Johann Georg Glume
Windladen: Kegelladen/Schleifladen
Spieltraktur: elektropneumatisch/elektrisch
Registertraktur: elektropneumatisch/elektrisch
Registeranzahl: 95 (96)
Manuale: 5[1]
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Zentralspieltisch: "60 Koppeln und weitere Spielhilfen"[2]

Hauptorgelspieltisch (1993): 6 Normal-Koppeln sowie Superoktav-Koppel SW/P, 64 Setzerkombinationen, Crescendo-Walze



Disposition

I Auxiliar[3] II Hauptwerk III Oberwerk IV Schwellwerk V Chororgel Solo[4] Pedal[5]
Bordun 16′

Holzprincipal 8′

Hohlflöte 8′

Viola 8′

Voix cèleste 8′

Konzertflöte 8′

Gedackt 8′

Flauto amabile 8′

Unda maris 8′

Octave 4′

Flûte octav. 4′

Fugara 4′

Nasard 22/3'

Piccolo 2′

Terz 13/5'

Septime 11/7'

Flautina 1′

Cornett 5f

Progr. harm. 2-4f

Bombarde 16′

Tromp. harm. 8′

Hautbois 8

Clarinet 8′

Voix humaine 8′

Clairon 4′

Prinzipal 16'

Prinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Gemshorn 8'

Nasat 51/3'

Oktave 4'

Nachthorn 4'

Quinte 22/3'

Oktave 2'

Mixtur 3f

Scharff 6f

Trompete 16'

Trompete 8'

Gedackt 8'

Quintadena 8'

Prinzipal 4'

Rohrflöte 4'

Nasat 22/3'

Oktave 2'

Waldflöte 2'

Sifflöte 1'

Sesquialtera 2f

Scharff 4f

Rankett 16'

Krummhorn 8'

Tremulant

Quintade 16'

Prinzipal 8'

Koppelflöte 8'

Salizional 8'

Oktave 4'

Pommer 4'

Nachthorn 2'

Mixtur 5f

Cymbel 3f

Fagott 16'

Trichterregal 8'

Schalmey 4'

Tremulant

I. Manual

Principal 8'

Holzflöte 8′

Blockflöte 4′

Oktave 2′

Mixtur 4f


II. Manual

Gedackt 8′

Prinzipal 4′

Quinte 22/3'

Trompete 8′


Pedal

Prinzipalbass 16′

Subbass 16′

Prinzipalbass 8′

Gedacktbass 8′

Contrafagott 32′

Fagott 16′

Stentorphone 8′

Flûte harm. 8′

Cornett 16′ 

Cornett 8’

Seraphon 8′

Tuba mirabilis 8′

Contrabaß 32'

Prinzipal 16'

Prinzipalbaß 16'[6]

Subbaß 16'

Subbaß 16'[6]

Oktave 8'

Prinzipalbaß 8'[6]

Baßflöte 8'

Gedecktbaß 8'[6]

Oktave 4'

Bauernflöte 2'

Mixtur 8f

Contrafagott 32'[6][7]

Posaune 16'

Fagott 16'[6]

Trompete 8'

Clairon 4'

Anmerkungen
  1. Zentralspieltisch; ursprünglicher Spieltisch: 3
  2. Details noch nicht bekannt
  3. schwellbar; zusätzlich frei ankoppelbar
  4. frei ankoppelbar
  5. zuzüglich den Registern des Auxiliars
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 6,5 Chororgel
  7. Extension Fagott 16'


Hauptorgel Disposition seit 1936 (am Emporenspieltisch)

I Hauptwerk II Oberwerk III Schwellwerk Pedal
Prinzipal 16'

Prinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Gemshorn 8'

Nasat 51/3'

Oktave 4'

Nachthorn 4'

Quinte 22/3'

Oktave 2'

Mixtur 3f

Scharff 6f

Trompete 16'

Trompete 8'

Gedackt 8'

Quintadena 8'

Prinzipal 4'

Rohrflöte 4'

Nasat 22/3'

Oktave 2'

Waldflöte 2'

Sifflöte 1'

Sesquialtera 2f

Scharff 4f

Rankett 16'

Krummhorn 8'

Tremulant

Quintade 16'

Prinzipal 8'

Koppelflöte 8'

Salizional 8'

Oktave 4'

Pommer 4'

Nachthorn 2'

Mixtur 5f

Cymbel 3f

Fagott 16'

Trichterregal 8'

Schalmey 4'

Tremulant

Contrabaß 32'

Prinzipal 16'

Subbaß 16'

Oktave 8'

Baßflöte 8'

Oktave 4'

Bauernflöte 2'

Mixtur 8f

Posaune 16'

Trompete 8'

Clairon 4'



Bibliographie

Anmerkungen: Aus der Projektbeschreibung:"Das Konzept von 2018 „Altes bewahren, Neues schaffen“ soll nun den originalen Spieltisch von 1936 sowie die Hauptorgel restaurieren, einen neuen Zentralspieltisch und einen neuen Spielschrank an der Hauptorgel (5 Manuale und Pedal), ein neues Auxiliar mit 26 Registern und Glockenspiel auf der unteren Empore sowie ein neues Solowerk auf der Nordempore mit der erweiterten Hauptorgel und Chororgel verbinden. Nach Abschluss der Arbeiten verfügt die gesamte Orgelanlage über 96 Register verteilt auf 5 Manuale und Pedal."
Literatur: Schwarz/Pape: 500 Jahre Orgeln in Berliner Evangelischen Kirchen (Pape-Verlag Berlin, 1991) S. 43-44, 63, 68, 486
Weblinks: Beschreibung auf der Seite der Erbauerfirma

Zeitungsbericht

Kirchbeschreibung

Kirchbeschreibung 2

Beschreibung auf orgbase.nl