Brügge, St. Salvator (Hauptorgel)

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Órgano en San Salvador, Brujas.jpg
Orgelbauer: Jakob van Eynde
Baujahr: 1717-1719
Umbauten: 2020/21 Rekonstruktion und Erweiterung um Pedalwerk durch Schumacher. Die Aufstellung erfolgt auf einer neu erbauten modernen Orgelbühne am rechten Eingang des Chorumgangs.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 31
Manuale: 3 C,D-c3 (Echo: c°-c3)
Pedal: C,D-c1



geplante Disposition 2021

Grand Orgue Positif Echo Pedal
Bourdon 16'

Vanture 8'

Bourdon 8'

Octave 4'

Fluijtje 4'

Nazard 22/3

Doublette 2'

Tierse 13/5

Larigot 11/3

Fourniture IV

Cimbal II

Cornet V

Sexquialtera II

Bombarde 16'

Trompette 8'

Voix humaine 8'

Bourdon 8'

Vanture 4'

Fluijtje 4'

Nazard 22/3

Doublette 2'

Tierse 13/5

Larigot 11/3

Fourniture III

Cornet III

Cromhoren 8'

Cornet V

Rossignol

Tremblant doux

Fluijtje 8'

Fluijtje 4'

Trompet 8'

Clairon 4'


Klais-Orgel 1935-2015

Orgelbeschreibung

Brügge St. Salvator Hauptorgel.jpg
Orgelbauer: Jakob van Eynde / Klais Orgelbau
Baujahr: 1935
Geschichte der Orgel: 1717 Neubau durch Jacobus van Eynde als Lettnerorgel

1935 Technischer Neubau und Erweiterung durch Klais unter Verwendung des Bestands

2012 Neubau einer Chororgel unter Verwendung einer aus England importierten Instruments

2015 Abbau der Klais-Orgel sowie Vorbereitung der Restaurierung der historischen van-Eynde Orgel

2020/21 Restaurierung und Wiederaufbau der van-Eynde-Orgel mit Erweiterung um vier Pedalregister durch Schumacher (Eupen)

Windladen: Schleifladen/Kegelladen
Spieltraktur: elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 58
Manuale: 4, C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: I/II, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P; II/II I/II, III/II, III/III (Sub)



Disposition 1935-2015

I Positiv I Unterwerk II Hauptwerk III Schwellwerk Pedal
Hohlflöte 8′

Prestant 4′

Flöte 4′

Oktav 2′

Terz 13/5

Quinte 11/3

Stemmeke 1′

Cimbel II

Vulwerk III

Krommhorn 8'

Gedeckt 8′

Gemshoorn 4′

Nazard 22/3

Woudfluit 2′

Mixtuur III

Schalmei 8′

Gedeckt 16′

Prestant 8′

Roerfluit 8′

Gamba 8′

Oktaaf 4′

Fluit 4′

Nazard 22/3

Oktaaf 2′

Nachthoorn 2′

Sesquialter II

Vulwerk IV

Scherp III

Cornet V 8′

Pommer 16′

Trompet 8′

Klaroen 4′

Roergedekt 8′

Grote Fluit 8′

Gamba 8′

Zweving 8′

Kwintadeen 8′

Principaal 4′

Dwarsfluit 4′

Oktaaf 2′

Echocornet III-V

Cimbel II

Dulciaan 16′

Trompet 8′

Hobo 8′

Principaal 16′

Gedekt 16′

Zachtbas 16′

Kwint 102/3

Oktaaf 8′

Fluit 8′

Oktaaf 4′

Gedekt 4′

Cimbel II

Ruispijp III-IV

Bazuin 16′

Trompet 8′

Schalmei 4′



Bibliographie

Anmerkungen: Während des Umbaus 1935 wurden die beiden Orgeln (Jacob van Eynde, 1717–1719) von der Firma Klais zu einem Werk zusammengeführt und um zwei Pedaltürme erweitert.
Weblinks: Beschreibung der Restaurierung und Bilder auf den Seiten von OB Schumacher

Klais-Information von 1935