Berlin/Kreuzberg, St. Marien Liebfrauen

Aus Organ index
Version vom 19. Juli 2020, 20:02 Uhr von Aeoline (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Orgelbauer: G. F. Steinmeyer
Baujahr: 1914
Geschichte der Orgel: opus 1190
Umbauten: 1969 Fa. Stephan, Berlin
Gehäuse: Entwurf vom Architekten der Kirche Ludwig Becker
Windladen: Taschenladen
Spieltraktur: elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 51
Manuale: C-a3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln



Disposition

Hauptwerk C- a ' Schwellwerk ehem. Schwellwerk Pedal
Prinzipal 16'

Prinzipal 8'

Gamba 8'

Gemshorn 8'

Bordun 8'

Quinte 5⅓'

Oktav 4'

Rohrflöte 4'

Quinte 2⅔'

Oktavflöte 2'

Mixtur 4f. 2'

Zimbel 3f ½'

Basson 16'

Clarinette 8'

Rohrgedeckt 16'

Flötenprinzipal 8'

Fugara 8'

Weidenpfeife 8'

Gedeckt 8'

Unda maris 8'

Hohlflöte 8'

Geigenprinzipal 4'

Traversflöte 4'

Piccolo 2'

Quinte 1⅓'

Cornettino 4f 4'

Jauchzend Pfeif 2f 1'

Oboe 8'

Stillgedeckt 16'

Hornprinzipal 8'

Viola alta 8'

Salicional 8'

Vox coelestis 8'

Quintatön 8'

Jubalflöte 8'

Praestant 4'

Fernflöte 4'

Sesquialter 2f.

Oktav 2'

Sifflöte 1'

Scharff 4f.

Trompete 8'

Prinzipalbass 16'

Violon 16'

Subbass 16'

Zartbass 16' (aus III)

Quintbass 10 ⅔'

Oktavbass 8'

Gedecktbass 8'

Violoncello 8'

Choralbass 4'

Rohrpfeife 2'



Bibliographie

Anmerkungen: eigene Revision vor Ort, bis 1969 gab es ein Fernwerk mit Liebl. Gedeckt 8' und Vox humana 8', das vom III. Manual angespielt wurde.