Berlin, Dom (Hauptorgel)

Aus Organ index
Version vom 29. September 2022, 19:59 Uhr von FluteCeleste (Diskussion | Beiträge) (→‎Disposition)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Orgel des Berliner Doms
Rückpositiv
Detail
Berlin, Dom (Sauer-Domorgel) (3).jpg
Orgelbauer: Wilhelm Sauer Orgelbau (Frankfurt/Oder)
Baujahr: 1904-05
Geschichte der Orgel: 1917 Abgabe der Zinnpfeifen des Prospektes für die Kriegsproduktion (214 Pfeifen = 1330 kg), 1928 Erneuerung durch Sauer

1932 neobarocke Dispositionsänderungen im Rückpositiv und Pedal

1944 teilweise durch Krieg zerstört, danach weiter verfallen und ausgeplündert (Verlust von 30 % der Metall-Pfeifen)

1993 nach Originalplänen komplett auf den Stand von 1904 restauriert von Sauer

2006 Generalreinigung und Überholung durch W. Sauer

Umbauten: 1923
Gehäuse: Prospektentwurf: Otto Raschdorff (der ebenfalls die Kanzel der Kirche gestaltete)
Stimmtonhöhe: 435 Hz
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Kegelladen (RP: Taschenlade)
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 113 (7269 Pfeifen)
Manuale: 4, C-a3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Normal-Koppeln: II/I, III/I, IV/I, III/II, IV/II, IV/III, I/P, II/P, III/P, IV/P; I/I (Super), II/II (Super), Generalkoppel (1932)

3 freie Kombinationen; Mezzofortepedal, Forte, Tutti; Rohrwerke, Handregister ab, Rückpositiv ab

Windanzeiger, Piano-Pedal, Tremolo, Walze, Schweller für Vox humana



Berlin, Dom (Sauer-Domorgel) (4).jpg


Disposition

I. Manual II. Manual III. Manual[1] IV. Manual [2] Pedal
Principal 16’

Majorbaß 16’

Principal 8’

Principal amabile 8’

Doppelflöte 8’

Flûte harmonique 8’

Viola di Gamba 8’

Bordun 8’

Gemshorn 8’

Quintatön 8’

Harmonika 8’

Gedacktquinte 51/3

Octave 4’

Flûte octaviante 4’

Fugara 4’

Rohrflöte 4’

Octave 2’

Rauschquinte II 22/3

Grosscymbel III 31/5

Scharff III-V 2‘

Kornett III-IV 22/3

Bombarde 16’

Trompete 8’

Clairon 4’

Principal 16’

Quintatön 16’

Principal 8’

Doppelflöte 8’

Geigenprincipal 8’

Spitzflöte 8’

Salicional 8’

Soloflöte 8’

Dulciana 8’

Rohrflöte 8’

Octave 4’

Spitzflöte 4’

Salicional 4’

Flauto dolce 4’

Quinte 22/3

Piccolo 2’

Mixtur IV 2‘

Cymbel III 2‘

Kornett III 22/3

Tuba 8’

Klarinette 8’

Salicional 16’

Bordun 16’

Principal 8’

Hohlflöte 8’

Gemshorn 8’

Schalmei 8’

Konzertflöte 8’

Dolce 8’

Gedackt 8’

Unda maris 8’

Octave 4’

Gemshorn 4’

Quintatön 4’

Traversflöte 4’

Nasard 22/3

Waldflöte 2’

Terz 13/5

Mixtur III 2‘

Trompete 8’

Cor anglais 8’

Glockenspiel

Tremulant


III Rückpositiv[3]

Flötenprincipal 8'

Flöte 8'

Gedackt 8'

Dulciana 8'

Zartflöte 4'

Lieblich Gedackt 16'

Principal 8'

Traversflöte 8'

Spitzflöte 8'

Liebl. Gedackt 8'

Quintatön 8'

Aeoline 8'

Voix céleste 8'

Prestant 4'

Fernflöte 4'

Violine 4'

Gemshornquinte 22/3

Flautino 2'

Harm. aetheria III 22/3

Trompete 8'

Oboe 8'

Vox humana 8'[4]

Tremolo Vox humana

Tremulant

Principal 32'

Untersatz 32'

Principal 16'

Offenbaß 16'

Violon 16'

Subbaß 16'

Gemshorn 16'

Liebl. Gedackt 16'

Quintbass 102/3

Principal 8'

Flötenbass 8'

Violoncello 8'

Gedackt 8'

Dulciana 8'

Quinte 51/3

Octave 4'

Terz 31/5

Quinte 22/3

Septime 22/7

Octave 2'

Mixtur 3f [*]

Contraposaune 32'

Posaune 16'

Fagott 16'

Trompete 8'

Clairon 4'


Anmerkungen
  1. Schwellwerk 1
  2. Schwellwerk 2
  3. 1936 umdisponiert, bei der Restaurierung rückgeführt
  4. im eigenen Schwellkasten

Verweise

Bibliographie

Anmerkungen: Die Orgel enthält die große Anzahl von 37 Registern in 8' Lage, sowie 16 Registern in 16' Lage, wodurch dynamische Klangschattierungen in allen denkbaren Variationen möglich sind.

[*] Die Pedalmixtur ist nicht original. Die Wippe für das Register existiert, allerdings war das Register (als 4fache Mixtur) eine spätere Zutat auf einer Zusatzlade (über die Wippe des zwischenzeitlich stillgelegten Violon 16' bedient) und wurde gemäß der Literatur im Zuge der Restaurierung wieder entfernt. Es könnte sich somit um ein neues Register oder einen nicht originalen Gruppenzug (z.B.für Aliquotregister des Pedals) handeln. In mehreren Quellen existiert es ebenfalls.

Literatur: Schwarz / Pape: 500 Jahre Orgeln in Berliner Evangelischen Kirchen (Pape-Verlag, Berlin 1991) S. 216, 219-20, 250-55, 349, 448

Pape, Uwe: Orgeln in Berlin (Pape-Verlag, Berlin 2003) S. 27 - 35

Bergelt, Wolf: Orgelreisen durch die Mark Brandenburg (Berlin, 2005) S. 225, 230-31

Busch, Hermann J.: Die Wilhelm-Sauer-Orgel des Berliner Domes. Ars Organi 41, 1993, 231-238.

Dohne, Peter: Die Restaurierung der Berliner Domorgel und Fragen der Instandsetzung pneumatischer Instrumente. Uwe Pape (Hrsg.), Restaurierung pneumatischer Orgeln. Tagungsbericht Berlin 1993. Berlin 1995, 43-52.

Die Orgel im neuen Dom zu Berlin. Urania (63) 1906, 86f.

"Die schönsten Orgeln" - Orgelkalender 2010 (St. Benno-Verlag Leipzig)

Discographie: toccata - Große Orgelwerke (Andreas Sieling) magnoliarecords, 2001

orgbase.nl

Weblinks: * Orgeln am Berliner Dom


Videographie

Improvisation Hector Olivera
Lichtinstallation mit Widor-Toccata