Hauptmenü öffnen
Zeile 10: Zeile 10:
 
Hier würde ich besser nachfragen, auf dem Link des Disclaimers gibt es die Aufforderung sich die Genehmigung schriftlich einzuholen http://www.orgelbau.ch/site/index.cfm?id_art=18631&vsprache=DE.
 
Hier würde ich besser nachfragen, auf dem Link des Disclaimers gibt es die Aufforderung sich die Genehmigung schriftlich einzuholen http://www.orgelbau.ch/site/index.cfm?id_art=18631&vsprache=DE.
  
Ich kenne die Firma Kuhn seit vielen Jahren und ich weiss, dass diese Firma sehr viel Wert auf ihr Verzeichnis legt. Ebenso ist dies bei meiner Arbeit der Fall, Texte soll man prinzipiell nie 1 zu 1 im Internet übernehmen und Bilder mit vorgegebener Lizenz ebensowenig. Ich würde auf jeden Fall nicht einverstanden sein, wenn die Bilder anderer User meiner Datenbank hierher übernommen werden. Zudem möchte ich erwähnen, dass diese Seite am Anfang von eigenständig erstellten Profilen profitiert hat, das Abschreiben vorhandener Seiten ist meines Erachtens eher unnötig und wertet ein Verzeichnis auch nicht wirklich auf. Es macht gerade als Orgelbauer keine Areit, wenn man mit der Kamera Orgeln der Umgebung besucht und diese dann detailliert zu beschreiben. Gerade bei Baitenhausen hätten Sie als Orgelbauer bemerken müssen, dass es sich sicherlich um keine romantische Schwarz-Orgel von 1891 handelt, sondern um eine von Schwarz umgesetzte Barockorgel. Qualität ist immer mehr als Menge. Zudem übernimmt man Fehler vorhandener Datensätze (auch viel bei Wikipedia) statt den Bestand zu überprüfen.
+
Ich kenne die Firma Kuhn seit vielen Jahren und ich weiss, dass diese Firma sehr viel Wert auf ihr Verzeichnis legt. Ebenso ist dies bei meiner Arbeit der Fall, Texte soll man prinzipiell nie 1 zu 1 im Internet übernehmen und Bilder mit vorgegebener Lizenz ebensowenig. Ich würde auf jeden Fall nicht einverstanden sein, wenn die Bilder anderer User meiner Datenbank hierher übernommen werden. Zudem möchte ich erwähnen, dass diese Seite am Anfang von eigenständig erstellten Profilen profitiert hat, das Abschreiben vorhandener Seiten ist meines Erachtens eher unnötig und wertet ein Verzeichnis auch nicht wirklich auf. Es macht gerade als Orgelbauer keine Arbeit, wenn man mit der Kamera Orgeln der Umgebung besucht und diese dann detailliert zu beschreiben. Gerade bei Baitenhausen hätten Sie als Orgelbauer bemerken müssen, dass es sich sicherlich um keine romantische Schwarz-Orgel von 1891 handelt, sondern um eine von Schwarz umgesetzte Barockorgel. Qualität ist immer mehr als Menge. Zudem übernimmt man Fehler vorhandener Datensätze (auch viel bei Wikipedia) statt den Bestand zu überprüfen.
  
 
Über Ähnliches lässt sich im Hinblick auf die österr. Orgelbaufirma BODEM berichten: Bei einer Musikmesse lernte ich einen Vertreter der Fa. BODEM kennen, der mir berichtete, aufgrund der hohen Auftragslage könnte die eigene Firmenhomepage nicht mehr aktualisiert werden. Tatsächlich weist diese HP Instrumente auf, wovon die jüngsten Instrument aus 2013 und davor resultieren.
 
Über Ähnliches lässt sich im Hinblick auf die österr. Orgelbaufirma BODEM berichten: Bei einer Musikmesse lernte ich einen Vertreter der Fa. BODEM kennen, der mir berichtete, aufgrund der hohen Auftragslage könnte die eigene Firmenhomepage nicht mehr aktualisiert werden. Tatsächlich weist diese HP Instrumente auf, wovon die jüngsten Instrument aus 2013 und davor resultieren.
Zeile 17: Zeile 17:
  
 
Auch die Homepage von Anton Skrabl ist nicht mehr auf dem neuesten Stand, enthält diese auch nicht mehr die neuesten Instrumente dieser Firma. Angeblich soll diese HP lt. persönlicher Mitteilung von Anton Skrabl bei einem Firmenbesuch neu konzipiert und aufgesetzt werden, dazu ist es aber bis dato noch nicht gekommen.
 
Auch die Homepage von Anton Skrabl ist nicht mehr auf dem neuesten Stand, enthält diese auch nicht mehr die neuesten Instrumente dieser Firma. Angeblich soll diese HP lt. persönlicher Mitteilung von Anton Skrabl bei einem Firmenbesuch neu konzipiert und aufgesetzt werden, dazu ist es aber bis dato noch nicht gekommen.
 +
 +
Das ist ja auch in Ordnung, Dispositionen sind auch nicht geschützt, allerdings bin ich oftmals erschrocken, was die Qualität der Wikipedia Beschreibungen anbetrifft. Da sind neuzeitige Orgeln teilweise mit dem Beschrieb der Vorgängerorgel ausgestattet etc. Für mich zählte immer etwas der persönliche Eindruck. Diesen habe ich auch teilweise mit aufgeschrieben. Allerdings musste ich feststellen, dass man auch da vorsichtig sein muss. Es gibt durchaus Firmen, welche einen schlechten Zustand einer Orgel ungern mit ihrem Namen in Verbindung sehen.
 +
Auf jeden Fall war ich in Österreich beeindruckt von der Vielfalt der Orgellandschaft und den fantastischen Zeitzeugen nahezu aller Stilepochen. Daher ist es sehr schön, dass Sie diese Orgellandschaft auch zugänglich machen. Lediglich bei Bildern und Texten würde ich immer bei den Seiten beim Impressum/Datenschutz nachsehen. Oftmals muss man sich eine Genehmigung einholen.

Version vom 3. Dezember 2016, 11:01 Uhr

Bitte beachten Sie keine Texte bzw. Bildmaterial von anderen Webseiten zu kopieren. Auf den Seiten der Firma Kuhn und dem Orgel Verzeichnis gibt es Lizenzhinweise, welche eine Weiterverwendung untersagen. Viele Grüsse

Ich denke, das ist eine Frage der Interessenslage: Bin ich als Orgelbauer daran interessiert, in diveresen öffentlichen Medien präsent zu sein oder nicht.

Bei einem persönlichen Besuch der Orgelbauwerkstätte war Anton Skrabl über die Möglichkeit einer Präsentation seiner Orgel in diesem Medium hocherfreut und wusste dies seinerseits sehr zu schätzen. Ich denke, die Interessenslage der Fa. Kuhn müsste ähnlich gelagert sein.

Johannes


Hier würde ich besser nachfragen, auf dem Link des Disclaimers gibt es die Aufforderung sich die Genehmigung schriftlich einzuholen http://www.orgelbau.ch/site/index.cfm?id_art=18631&vsprache=DE.

Ich kenne die Firma Kuhn seit vielen Jahren und ich weiss, dass diese Firma sehr viel Wert auf ihr Verzeichnis legt. Ebenso ist dies bei meiner Arbeit der Fall, Texte soll man prinzipiell nie 1 zu 1 im Internet übernehmen und Bilder mit vorgegebener Lizenz ebensowenig. Ich würde auf jeden Fall nicht einverstanden sein, wenn die Bilder anderer User meiner Datenbank hierher übernommen werden. Zudem möchte ich erwähnen, dass diese Seite am Anfang von eigenständig erstellten Profilen profitiert hat, das Abschreiben vorhandener Seiten ist meines Erachtens eher unnötig und wertet ein Verzeichnis auch nicht wirklich auf. Es macht gerade als Orgelbauer keine Arbeit, wenn man mit der Kamera Orgeln der Umgebung besucht und diese dann detailliert zu beschreiben. Gerade bei Baitenhausen hätten Sie als Orgelbauer bemerken müssen, dass es sich sicherlich um keine romantische Schwarz-Orgel von 1891 handelt, sondern um eine von Schwarz umgesetzte Barockorgel. Qualität ist immer mehr als Menge. Zudem übernimmt man Fehler vorhandener Datensätze (auch viel bei Wikipedia) statt den Bestand zu überprüfen.

Über Ähnliches lässt sich im Hinblick auf die österr. Orgelbaufirma BODEM berichten: Bei einer Musikmesse lernte ich einen Vertreter der Fa. BODEM kennen, der mir berichtete, aufgrund der hohen Auftragslage könnte die eigene Firmenhomepage nicht mehr aktualisiert werden. Tatsächlich weist diese HP Instrumente auf, wovon die jüngsten Instrument aus 2013 und davor resultieren.

Von dem Vertreter der Fa. BODEM erhielt ich den aktuellsten Bildband mit Instrumenten dieser Werkstätte mit der ausdrücklichen Genehmigung, diese Instrumente auf dieser Plattform hochzuladen und darzustellen.

Auch die Homepage von Anton Skrabl ist nicht mehr auf dem neuesten Stand, enthält diese auch nicht mehr die neuesten Instrumente dieser Firma. Angeblich soll diese HP lt. persönlicher Mitteilung von Anton Skrabl bei einem Firmenbesuch neu konzipiert und aufgesetzt werden, dazu ist es aber bis dato noch nicht gekommen.

Das ist ja auch in Ordnung, Dispositionen sind auch nicht geschützt, allerdings bin ich oftmals erschrocken, was die Qualität der Wikipedia Beschreibungen anbetrifft. Da sind neuzeitige Orgeln teilweise mit dem Beschrieb der Vorgängerorgel ausgestattet etc. Für mich zählte immer etwas der persönliche Eindruck. Diesen habe ich auch teilweise mit aufgeschrieben. Allerdings musste ich feststellen, dass man auch da vorsichtig sein muss. Es gibt durchaus Firmen, welche einen schlechten Zustand einer Orgel ungern mit ihrem Namen in Verbindung sehen. Auf jeden Fall war ich in Österreich beeindruckt von der Vielfalt der Orgellandschaft und den fantastischen Zeitzeugen nahezu aller Stilepochen. Daher ist es sehr schön, dass Sie diese Orgellandschaft auch zugänglich machen. Lediglich bei Bildern und Texten würde ich immer bei den Seiten beim Impressum/Datenschutz nachsehen. Oftmals muss man sich eine Genehmigung einholen.