Böbingen an der Rems, St. Josef

Aus Organ index
Version vom 13. November 2021, 19:09 Uhr von MartinH (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Orgelbauer: Michael Kreisz (Schwäbisch Gmünd)
Baujahr: 1999
Umbauten: 2005 drei Vakanzen ergänzt
Gehäuse: Michael Kreisz
Registeranzahl: 42
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln, Setzeranlage mit 128 Speicherplätzen



Kreisz-Orgel (1999/2005)

I. Manual (Hauptwerk) II. Manual (Brustpositiv, schwellbar) III. Manual (Schwellwerk) Pedal
Gedeckt 16'

Principal 8'

Flute harmonique 8'[1]

Gambe 8'

Stillgedeckt 8'

Octave 4'

Blockflöte 4'

Superoctave 2'

Mixtur IV 2'

Trompete 8'

Rohrgedeckt 8'

Principal 4'

Gedecktflöte 4'

Quinte 2 2/3'

Gemshorn 2'

Terz 1 3/5'

Octävlein 1'

Scharff IV 1'

Krummhorn 8'

Bordun 16'

Principal 8'

Holzgedeckt 8'

Salicional 8'

Vox coelestis 8'

Octave 4'

Traversflöte 4'[2]

Sesquialtera II

Waldflöte 2'

Mixtur V 2'

Fagott 16'

Trompette 8'

Oboe 8'

Clairon 4'

Röhrenglocken

Subbaß 32'

Violon 16'

Subbaß 16'

Octavbass 8'

Gedecktbass 8'

Choralbass 4'

Posaune 16'

Trompete 8'


Anmerkungen

  1. überblasend
  2. doppelt labiiert, noch aus der Vorgängerorgel


Bibliographie

Anmerkungen: OSV Magnus Heiter

Größtes Werk von Michael Kreisz

Literatur: http://www.st-josef-boebingen.de/