Hauptmenü öffnen


Link-Orgel in Andernach
Orgelbauer: Gebr. Link Orgelbau
Baujahr: 1914
Umbauten: 1938 wurde die Traktur elektrifiziert und die Disposition aufgehellt. 1998 wurde die Orgel von der Firma Willi Peter aus Köln restauriert und die Disposition in den Ursprungszustand zurückversetzt.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 34 (36)
Manuale: 3 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln:

Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P

Superoktavkoppeln: III/I, II/I, II/II


Spielhilfen: 2 freie Kombinationen, 4 feste Kombinationen, Crescendowalze



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk III Manual Pedal
Bordun 16'

Principal 8'

Concertflöte 8'

Gedeckt 8'

Gambe 8'

Dulciana 8'

Octave 4'

Quinte 22/3'

Octave 2'

Mixtur 4-5f 22/3'

Trompete 8'

Lieblich Gedeckt 16'

Geigenprincipal 8'

Gemshorn 8'

Rohrflöte 8'

Aeoline 8'

Voix céleste 8' (ab c0)

Prestant 4'

Traversflöte 4'

Flautino 2'

Cornett 3-5f 4'

Oboe 8'

Flötenprincipal 8'

Flöte 8'

Viola 8'

Salicional 8'

Quintatön 8'

Fugara 4'

Harmonia Aetherea 22/3'

Principal 16'

Subbaß 16'

Lieblich Gedeckt 16' (Transm. II)

Cello 8'

Violonbaß 8' (Transm. III)

Choralbaß 4'

Posaune 16'



Bibliographie

Anmerkungen: Orgelbeschreibung auf der Webseite der Firma Peter - September 2015
Weblinks: Webseite der Kirchengemeinde