Hauptmenü öffnen


Link-Orgel in St. Maria Unterkochen
Orgelbauer: Gebrüder Link, Giengen/Brenz, op. 867
Baujahr: 1964
Geschichte der Orgel: 1711 erstes Werk mit 6 Registern

1770 neue Orgel mit 12 Registern von Johann Georg Allgeyer d. Jüngere

1891 dritte Orgel: Gebrüder Link (II/P/19), orgbase.nl

1964 Neubau Gebrüder Link

1987 Generalüberholung und klangliche Umgestaltung durch Orgelbau Link

Gehäuse: Prospekt: Dr. Walter Supper
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 27 (28)
Manuale: 2
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln; Pleno Pedal, Pleno HW, Pleno SW, Gesamtpleno, Zungenpleno



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk Pedal
Violgedeckt 16'

Prinzipal 8'

Holzflöte 8'

Weidenpfeife 8'

Oktave 4'

Rohrflöte 4'

Schwegel 2'

Sesquialter 22/3' + 13/5' [1]

Mixtur 5f 2'

Cimbel 3f 1'

Helltrompete 8'


Tremulant

Gedackt 8'

Quintadena 8'

Italienisch Prinzipal 4'

Hölzern Pommer 4'

Singend Prinzipal 2'

Hörnlein 2f 1' + 4/5' (ab c)

Scharfzimbel 3f 1/2'

Musette 8'


Tremulant

Subbaß 16'

Zartbaß 16' [2]

Oktavbaß 8'

Rohrpommer 8'

Spitzflöte 4'

Baßzink 3f 51/3'

Choralbaß 4f

Bombarde 16'

Schalmey 2'


Anmerkungen
  1. ursprünglich Rohrquartan 2f
  2. Windabschwächung Subbaß



Bibliographie

Anmerkungen: Disposition: Dr. Wilhelm Krämer
Literatur: Heribert Halbe, Orgeln in katholischen Kirchen Ostwürttembergs, Eigenverlag Heidenheim 2003, ISBN: 3-00-010980-3, 138 Seiten, 15 EUR
Weblinks: Seite der Kirchengemeinde

Eintrag bei orgbase.nl