Trier, St. Irminen

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Trier, Rheinland-Pfalz, Deutschland
Gebäude: St. Irminen

Orgelbeschreibung

Sebald-Orgel in St. Irminen
Angebauter Spielschrank
Windlade des hinter dem Spieltisch quasi als Echo gelegenen Brustwerks, im Hintergrund die HW-Traktur
Orgelbauer: Eduard Sebald Orgelbau
Baujahr: 1964
Umbauten: 2000 baute die Firma Hugo Mayer (Heusweiler) eine Trompete 8' im Hauptwerk ein.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 21
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: I/II, I/P, II/P, 1 freie Kombination, Tutti, Zungengeneralabsteller, Auslöser; Normalkoppeln auch als Pistons



Disposition

I Brustwerk (Echo) II Hauptwerk Pedal
Rohrflöte 8'

Quintadena 4'

Principal 2'

Terz 13/5'

Sifflöte 11/3'

Scharf-Cymbel III 1'

Oboe 8'

Tremulant

Principal 8'

Holzgedackt 8'

Oktave 4'

Gemshorn 4'

Blockflöte 2'

Mixtur IV-V 11/3'

Kornett II-III

Trompete 8'

Subbaß 16'

Oktavbaß 8'

Hohlflaute 8'

Pommer 4'

Hintersatz III 22/3'

Fagott 16'


Die Orgel von 1875-1944

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: H. W. Breidenfeld; Opus 68
Baujahr: 1875
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde 1944 im Krieg zerstört
Gehäuse: Im Historischen Gehäuse von 1785
Temperatur (Stimmung): gleichschwebend
Registeranzahl: 20
Manuale: 1 C-f3
Pedal: 1 C-g0
Spielhilfen, Koppeln: Forte, Piano





Disposition

I Hauptwerk Pedal
Rohrflöte 16' (ab c0)

Principal 8'

Hohlflöte 8'

Fernflöte 8'

Portunal 8' (C-H mit Viola di Gamba)

Viola di Gamba 8'

Octav 4'

Flauto amabile 4'

Quint 3'

Superoctav 2'

Flauto dolce 2'

Mixtur 2-5f

Trompete 8' B/D

Subbaß 16'

Octavbaß 8'

Violoncello 8'

Octav 4'

Posaune 16'

Trompete 8'

Clarino 4'



Bibliographie

Weblinks: Foto der Breidenfeld-Orgel im Prospekt von 1785

Die Orgel auf Trierer-Orgelpunkt.de