Trier, Dom St. Peter (Hauptorgel)

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: 54290 Trier, Rheinland-Pfalz, Deutschland
Gebäude: Katholische Domkirche St. Peter
Weitere Orgeln: Hauptorgel, Chororgel, Ostkryptaorgel

Orgelbeschreibung

Hauptorgel des Trierer Doms
Trier, Dom St. Peter (Hauptorgel) (2).JPG
Spieltisch der Domorgel
Blick durch den Dom zur Schwalbennestorgel
Orgelbauer: Johannes Klais Orgelbau (Opus 1485)
Baujahr: 1974
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 67
Manuale: 4 Manuale, C-c4
Pedal: C-g1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln (elektrisch): III-I, IV-I, I-II, III-II, IV-II, IV/III, I/P, II/P, III/P, IV/P. Setzer (1.920 Speicher), Sequenzer vor und zurück. Windauslass-Ventile für II. und IV. Manual. Tastenarretierung für II. Manual. Crescendowalze. Zwei Schwelltritte für III. und IV. Manual.



Disposition

I. Rückpositiv II. Hauptwerk III. Brustwerk (schwellbar) IV. Schwellwerk Pedal
Praestant 8'

Quintade 8'

Gedackt 8'

Principal 4'

Rohrflöte 4'

Sesquialter II 2 2/3'

Octave 2'

Waldflöte 2'

Larigot 1 1/3'

Scharff IV 1 1/3'

Glockencymbel III 1/3'

Dulcian 16'

Cromorne 8'

Tremulant

Praestant 16'

Principal 8'

Rohrflöte 8'

Gemshorn 8'

Quinte 5 1/3'

Octave 4'

Nachthorn 4'

Terz 3 1/5'

Quinte 2 2/3'

Superoctave 2'

Cornet V 8'

Mixtur V 2'

Cymbel III 1/3'

Trompete 16'

Trompete 8'

Trompete 4'

Glockenspiel[1]

Rohrflöte 8'

Praestant 4'

Blockflöte 4'

Nasard 2 2/3'

Doublette 2'

Terz 1 3/5'

Sifflet 1'

Acuta IV 2/3'

Oberton III 4/7'

Hautbois 8'

Vox humana 8'

Tremulant

Bordun 16'

Principal 8'

Lochgedackt 8'

Gamba 8'

Unda maris 8'

Octave 4'

Flûte octaviante 4'

Salicional 4'

Flageolett 2'

Fourniture VI 2 2/3'

Cor anglais 16'

Trompette 8'

Clairon 4'

Tremulant

Untersatz 32'

Principal 16'

Subbass 16'

Octave 8'

Spielpfeife 8'

Aliquotbass IV 5 1/3'

Superoctave 4'

Flöte 4'

Hintersatz V 4'

Piffaro II 2'

Bombarde 32'

Posaune 16'

Trompete 8'

Schalmey 4'

Tremulant


Anmerkung:

  1. 25 Röhrenglocken.



Weigle-Orgel 1901-1969

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Carl G. Weigle
Baujahr: 1901
Geschichte der Orgel: Das Instrument wurde 1899 in Auftrag gegeben, und im selben Jahr begann die Aufstellung auf der rechten Seite des Chorraumes im Dom. Aufgrund von Uneinigkeiten bezüglich der Gehäusegestaltung wurden die Arbeiten unterbrochen und erst Anfang 1901 zu Ende geführt, allerdings ohne Prospekt. 1905 wurde durch Friedrich Weigle das Hochdruckwerk auf der linken Seite des Chorraumes hinzugefügt, das 1907 ein stärkeres Gebläse erhielt. Die letzten Arbeiten bis zur endgültigen Fertigstellung 1908 wurden durch Klais durchgeführt. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Instrument beschädigt und das Hochdruckwerk auf der linken Seite stillgelegt. 1969 wurde die Weigle-Orgel abgetragen.
Windladen: Membranladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 55
Manuale: 3 Manuale, C-f3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Normal- und Oktavkoppeln, freie und feste Kombinationen, Crescendowalze, Absteller. Schwelltritt für II. Manual.



Disposition ab 1908

I. Manual II. Manual (schwellbar) III. Hochdruckwerk [1] Pedal
Principal 16'

Lieblich Gedeckt 16'

HD Principal 8' [2]

HD Fugara 8' [2]

HD Gemshorn 8' [2]

HD Gedackt 8' [2]

Flute octaviant 8'

Hohlflöte 8'

Salicional 8'

HD Octave 4' [2]

Fugara 4'

Rohrflöte 4'

Mixtur V 4'

Acuta IV 2 2/3'

Octave 2'

Tuba 16'

Trompete 8'

Bourdon 16'

Salicional 16'

Principal 8'

Doppelflöte 8'

Lieblich Gedackt 8'

Viola di Gamba 8'

Dulciana 8'

Aeoline 8'

Dolce 8'

Geigenprincipal 4'

Traversflöte 4'

Violine 4'

Doublette II 2 2/3' + 2'

Cornett III-V 8'

Clarinette 8'

Oboe 8'

Stentorphon 8'

Flöte 8'

Großgedeckt 8'

Viola di Gamba 8'

Violine 8'

Geigenprincipal 4'

Tuba mirabilis 8'

Principalbass 16'

Violonbass 16'

Subbass 16'

Gedecktbass 16'

Harmonikabass 16'

Octavbass 8'

Cellobass 8'

Flötenbass 8'

Posaune 16'

Bassethorn 8'


Hochdruckpedal [1]

Principalbass 32'

Octavbass 16'

Subbass 16'

Octavbass 8'

Basstuba 16'


Anmerkungen:

  1. 1,0 1,1 Dieses Teilwerk befand sich auf der linken Seite des Chorraumes und hatte einen Winddruck von 300 mm WS.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Alle Hochdruck-Register im I. Manual standen auf 300 mm WS.

Breidenfeld-Orgel 1837-1905

Orgelbeschreibung

Breidenfeld-Orgel (1837)
Orgelbauer: Heinrich Wilhelm Breidenfeld
Baujahr: 1837
Geschichte der Orgel: 1837 Neubau durch Breidenfeld (auf einer eingezogenen Empore im Westchor).
. 1905 Ersatz durch die am entgegengesetzten Ende des Domes aufgestellte Weigle-Orgel.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 51
Manuale: 3 Manuale, C-f3
Pedal: C-c1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: II-I, III-I, III-II, I-P, II-P, III-P. Kombinationstritte.



Disposition ab 1908

I. Manual II. Manual III. Manual Pedal
Principal 16'

Bourdon 16'

Viola di Gamba 16'

Principal 8'

Hohlflöte 8'

Gemshorn 8'

Salicional 8'

Quintatön 8'

Octav 4'

Waldflöte 4'

Salicional 4'

Kleingedackt 4'

Quint 3'

Superoctav 2'

Sesquialter III

Mixtur V

Cymbel II

Trompete 8'

Großgedackt 16'

Principal 8'

Flaut travers 8'

Spitzflöte 8'

Viola di Gamba 8'

Hohlflöte 4'

Kleingedackt 4'

Flageolett 2'

Octav 2'

Mixtur III

Krummhorn 8'

Vox humana 8'

Geigenprincipal 8'

Fernflöte 8'

Stillgedackt 8'

Harmonika 8'

Viol d'amore 4'

Gedacktflöte 2'

Carillon II D

Fagott 8' B

Oboe 8' D

Bassethorn 8'

Untersatz 32'

Violonbaß 16'

Subbaß 16'

Octavbaß 8'

Violoncello 8'

Quintbaß 6'

Octavbaß 4'

Posaune 32'

Trompete 8'

Posaune 16'

Trompete 4'

Cornettbaß 2'




Bibliographie

Anmerkungen: Eigene Sichtung - Juni 2012
Weblinks: Informationen zur Hauptorgel auf der Website der Dommusik Trier.

Vorführung der Hauptorgel durch Domorganist Josef Still.