St. Ingbert, Martin-Luther-Kirche (Hauptorgel)

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: 66386 St. Ingbert, Saarland, Deutschland
Gebäude: Evangelische Martin-Luther-Kirche
Weitere Orgeln: Hauptorgel; Chorpositiv; Barockpositiv

Orgelbeschreibung

Oberlinger-Orgel der Martin-Luther-Kirche
Orgelbauer: Oberlinger Orgelbau
Baujahr: 1966
Umbauten: 1971-1976 Erweiterung von ursprünglich 14 Registern auf 22 durch Oberlinger; 2008 wurde durch Hugo Mayer Orgelbau eine englische Gambe 8' im Oberwerk ergänzt. 2009 wurde dann auf die beiden vorgesehenen Stöcke im Pedal ein Nachthorn 2' sowie eine Trompete 8' (statt der ursprünglich vorgesehenen Clarine 4') durch Edgar Töpfner eingebaut. Dabei wurde aus Platzgründen die 6-fache Pedalmixtur auf 4-fach reduziert. Ebenfalls 2009 baute die Firma Hugo Mayer noch einen Zimbelstern ein.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 25
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, I/P, II/P, Zimbelstern



Disposition seit 2009

I Hauptwerk II Oberwerk Pedal
Pommer 16'

Prinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Oktave 4'

Kleingedackt 4'

Superoktave 2'

Sesquialter 2f

Mixtur 5f

Klingende Cymbel 3f

Trompete 8'

Tremulant

Gedackt 8'

Gambe 8'

Prinzipal 4'

Koppelflöte 4'

Prinzipal 2'

Quinte 11/3'

Scharff 5f

Krummhorn 8'

Tremulant

Subbaß 16'

Oktavbaß 8'

Prinzipal 4'

Nachthorn 2'

Mixtur 4f

Posaune 16'

Trompete 8'


Die Orgel von 1933-1966

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Walcker Orgelbau; Opus 2402
Baujahr: 1933
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde unter Verwendung fast des kompletten Pfeifenwerks und der Windladen von Ladegast neu erbaut. Da es sich um Schleifladen handelte, wurden sie durch einen komplizierten Umbau mit elektropneumatischer Traktur versehen.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 35 (36)
Manuale: 3
Pedal: 1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P



Disposition

I Hauptwerk II Positiv III Schwellwerk Pedal
Bourdon 16'

Prinzipal 8'

Doppelflöte 8'

Dolce 8'

Oktave 4'

Rohrflöte 4'

Quinte 22/3'

Oktave 2'

Mixtur 4f

Trompete 8'

Lieblich Gedackt 8'

Quintadena 8'

Prinzipal 4'

Zartflöte 4'

Schwiegel 2'

Terz 13/5'

Cymbel 4f

Krummhorn 8'

Nachthorn 16'

Holzprinzipal 8'

Salicional 8'

Vox coelestis 8'

Traversflöte 4'

Waldflöte 2'

Quinte 11/3'

Schweizerpfeife 1'

Scharf 4-5f

Vox humana 8'

Tremulant

Violon 16'

Subbaß 16'

Zartbaß 16' (Transmission)

Oktavbaß 8'

Cello 8'

Choralbaß 4'

Bauernpfeife 2'

Posaune 16'



Die Orgel von 1865-1933

Orgelbeschreibung

Ehemalige Ladegast-Orgel
Orgelbauer: Friedrich Ladegast; Opus 41
Baujahr: 1865
Temperatur (Stimmung): Pariser Kammertonstimmung
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 16
Manuale: 2 C-f3
Pedal: 1 C-d1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, I/P



Disposition

I Hauptwerk II Oberwerk Pedal
Bordun 16' (ab c0)

Principal 8'

Doppelflöte 8'

Flauto amabile 8'

Viola di Gambe 8'

Octave 4'

Rohrflöte 4'

Octave 2'

Mixtur 4f 22/3'

Lieblich Gedackt 8'

Salicional 8'

Dolce 8'

Zartflöte 4'

Violon 16'

Subbaß 16'

Violoncello 8'



Bibliographie

Anmerkungen: Angaben: Kirchenmusiker Christoph Jakobi - September 2015
Weblinks: Internetauftritt der Kirchengemeinde