St. Florian bei Linz, Stiftskirche (Hauptorgel)

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Stiftstraße 1, 4490 St. Florian
Gebäude: Augustiner Chorherrenstift St. Florian bei Linz, Stiftskirche und Basilika zum hl. Florian
Weitere Orgeln: Hauptorgel (Brucknerorgel), Chororgel, Orgel der Marienkapelle, Prozessionsorgel

Orgelbeschreibung

Prospektansicht Bruckner-Orgel in St. Florian/OÖ
Detailansicht moderner Spieltisch
Detailansicht histor. Spieltisch bis 1996
histor. Prospektansicht um 1830
Alternativer Name: Brucknerorgel
Orgelbauer: Chrismann/Mauracher/Dreher&Flamm/Zika/OÖ-Orgelbauanstalt St. Florian
Baujahr: 1770-1774
Geschichte der Orgel: Diese Orgel wurde 1770-1774 unter dem slowen. Orgelbauer Franz Xaver Chrismann (auch: Krismann) mit 74 Stimmen erbaut und war bis 1886 die größte Orgel der Donaumonarchie.

Wegen schon frühzeitig auftretender Probleme bei der Windversorgung kam es zu mehreren Umbauten der Balganlage (1783 hatte das Werk 17 Bälge erhalten!). In den 1830er und 40er Jahren, zur Zeit, als Anton Bruckner hier Sängerknabe und später Stiftsorganist war, befand sich die Orgel noch im nahezu unveränderten Zustand des Krismann-Baues.

Unter Propst Ferdinand Moser wurde 1873 Mathäus Mauracher mit dem Umbau dieser Orgel beauftragt und diese auf 78 Register erweitert, ein 4. Manual hinzugefügt und etwa 1/3 der Krismannschen Pfeifen durch neue ersetzt, um dem romantischen Klangideal gerecht zu werden. Außerdem wurde die Mittelfront des Prospektes von 8'- auf 16'-Länge umgebaut. Weiterhin wurden etliche Register umintoniert. Bei der Kollaudierungsfeier spielte am 18. Oktober 1875 neben dem damaligen Stiftsorganisten Joseph Seiberl auch Anton Bruckner. Der Spieltisch dieser Orgel ist heute im Bruckner-Geburtshaus in Ansfelden zu sehen.

Technische Mängel sowie die Neuerungen des Orgelbaus ließen nach dem Ersten Weltkrieg Pläne einer grundlegenden Modernisierung des Instrumentes aufkommen. In den Jahren 1931/32 tauschten die Orgelbaufirmen Dreher&Flamm sowie Mauracher die Schleifladen gegen Kegelladen aus und versahen das Instrument mit einer elektropneumatischen Traktur. Gleichzeitig wurde die Orgel weiter auf 92 Register erweitert. Die Chororgeln wurden an die Hauptorgel angeschlossen.

In der Nachkriegszeit sollte die Orgel weiter umgebaut werden. Nach Plänen Josef Mertin war wiederum eine stärkere Anlehnung an die Chrismann Orgel geplant. Die Firma Zika aus Ottensheim/OÖ arbeitete jedoch wegen Materialbeschaffungsproblemen in der ausgehenden Kriegszeit bis 1951 an dem Umbau: Das Krismannsche Werkprinzip sollte weitgehend wiederhergestellt werden, die Orgel erhielt wieder Schleifladen und fehlende Krismann-Pfeifen wurden neu erstellt. Die Trakturen blieben elektropneumatisch, die Registerzahl beläuft sich seitdem auf 103.

Nach dem Vorschlag Josef Mertins wurden ein Trompeten- und ein Regalwerk als Auxiliarklavier sowie ein Schwellkasten (darin das Labialwerk) hinzugebaut.

Nach den Restaurierungsarbeiten der OÖ. Orgelbauanstalt Kögler 1994-96 erhielt das Instrument elektrische Traktur und einen neuen Spieltisch mit elektronischer Setzeranlage (4 x 640 Kombinationen) sowie einem Diskettenspeicherwerk und einer automatischen Abspielanlage per Magnetband. Die heutige Orgel besitzt 7386 Pfeifen, die sich auf Positiv, Hauptwerk, Oberwerk, Labialwerk (schwellbar), Trompetenwerk, Regalwerk und Pedalwerk verteilen.

Umbauten: 1783/1873 Mathäus Mauracher/1931 Dreher&Flamm/1951 Wilhelm Zika/1996 OÖ Orgelbauanstalt St. Florian
Gehäuse: Franz Xaver Chrismann (auch: Franz Xaver Krismann), Slowenien
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch/elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 103
Manuale: 4, C-g3
Pedal: 30 Töne, C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P; Labialwerk an I, II, III, IV, P; Trompetenwerk an II, III, IV, P; Regalwerk an I, II, III, IV, P



Disposition

I. Positiv II. Hauptwerk III. Schwellwerk IV. Auf alle Manuale zuteilbar Pedal
Prinzipalino 8'

Koppel 8'

Echo 8'

Ottava 4'

Kleingedeckt 4'

Falsetti dolci 4'

Decima quinta 2'

Flauto conditioni 2'

Decima nona 1 1/3'

Vigesima secunda 1'

Vigesima sesta 2/3'

Vigesima nona ½'

Musette 8'

Tremulant

Praestant* 16'

Douceflöte 16'

Principal** 8'

Oktav* 8'

Flauto hemiolo 8'

Quintadena 8'

Unda maris 8'

Alba 8'

Oktav** 4'

Superoktav* 4'

Spitzflöte 4'

Divinare 4'

Quint** " 2/3'

Quint* 2 2/3'

Nasat 2 2/3'

Sedecima* 2'

Gemshorn 2'

Flauto in XV 2'

Accordo X** 4

Mixtur VIII* 2'

Contra-Prinzipal 16'

Prinzipal 8'

Flauto comune 8'

Traverso 8'

Viola da Gamba 8'

Dulziana 8'

Sirene 8'

Voce umana 8'

Oktav 4'

Flauto in Ottava 4'

Quintadena 4'

Salizetti 4'

Dulziana 4'

Ciuffoli protei 2 2/3'

Feldflöte 1'

Ciuffoli protei 1 3/5'

Cornettini III 1 1/3'

Bombeggi bassi 8'

Maschiotti 4'

Mixtur VI 2 2/3'

Labialwerk

Salizional 16'

Rohrgedackt 16'

Rohrflöte 8'

Nachthorn 8'

Salizional 8'

Großnasat 5 1/3'

Nachthorn 4'

Portunalflöte 4'

Salizional 4'

Rohrnasat 2 2/3'

Nachthorn 2'

Gemshorn 1 3/5'

Larigot 1 1/3'

Septime 1 1/15'

Sifflöte 1'

None 8/9'

Tremulant

Trompetenwerk

Trompete 16'

Trompete 8'

Trompete 4'

Rauschwerk XII 4'

Regalwerk:

Dulzian 16'

Basson 16'

Krummhorn 8'

Bärpfeife 8'

Geigenregal 4'

Terzzimbel III 1/6'

Tremulant

Prinzipal 32'

Bordoni 32'

Prinzipal 16'

Oktav 16'

Borduna 16'

Violon 16'

Quintadena 10 2/3'

Gedackt 8'

Oktav 8'

Hohlflöte 8'

Violongedackt 8'

Violoncello 5 1/3'

Gemshorn 4'

Superoktav 4'

Nachthorngedackt 2'

Schwegel 2'

Accordo XII 8'

Kornett IV 4'

Rauschpfeife 2'

Bombardoni grossi 32'

Bombardoni mezzanetti 16'

Fagott 16'

Trompete 8'

Klarine 4'



Bibliographie

Anmerkungen: * enge Mensur der Register; ** weite Mensur der Register
Weblinks: Beschreibung der Orgel auf http://www.stift-st-florian.at